Jochen Weber möbelt die AWO auf

Haspe. (anna) Er ist gerade mal fünf Monate im Amt und hat seitdem die AWO-Begegnungsstätte Westerbauer an der Enneper Straße 81 schon völlig umgekrempelt: Jochen Weber, Rentner und SPD-Ratsmitglied, ist seit dem 3. Mai 2012 auch AWO-Vorsitzender des Ortsvereins Westerbauer – und das mit Leib und Seele.

Seit Mai ist Jochen Weber (mitte) neuer AWO-Vorsitzender des Ortsvereins Westerbauer. Das zugehörige AWO-Heim an der Enneper Straße 81 wurde seitdem komplett renoviert. Jetzt will Weber ein neues Konzept fahren, um die Begegnungsstätte zu beleben. Um die gastronomischen Belange kümmern sich dabei Marianne und Eva. (Foto: Anna Linne)

Seit vierzig Jahren gibt es das AWO-Haus an der Enneper Straße. 15 Jahre lang war es eine Baracke, die nach dem Bau des alten Rathauses ausrangiert worden war. Erst vor 25 Jahren entstand der jetzige Steinbau, der allerdings nach Renovierung schrie. „Ich habe täglich acht bis zehn Stunden Arbeit in dieses Haus investiert“, schmunzelt Jochen Weber stolz. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. „Doch ohne Sponsoren wäre die Renovierung nicht möglich gewesen. Immerhin 8000 Euro und viele Sachleistungen habe ich gespendet bekommen“, freut sich Weber.

Blitzblank

Blitzblank und frisch gestrichen mit neuer Decke, neuen Lampen und überholtem Fußboden, neuer Küche sowie technischen Raffinessen präsentiert sich nun die Begegnungsstätte, die über hundert Personen fassen kann. „Gerne wird sie auch für Familienfeiern angemietet“, erklärt Weber, der das Haus neu beleben möchte.

Eine neue Konzeption soll neue Besucher bringen. Das tägliche Angebot eines Mittagstisches wird eingestellt, weil es sich nicht lohnt. Stattdessen wird das Haus immer dienstags und donnerstags zwischen 10 und 17.30 Uhr geöffnet sein. Am Dienstag soll es Themen-Essen geben, also zum Beispiel Reibekuchen-, Nudel- oder Schnitzeltag. Mit Vorträgen, Filmen, Spielen oder Lesungen soll der Nachmittag bereichert werden. Ein Treffnachmittag zum Klönen und Quatschen soll es am Donnerstag geben. „Und viermal im Jahr möchte ich attraktive Fahrten für unsere Besucher anbieten“, betont Weber.

„Stones“-Klänge bei der AWO

Zum 50. Bühnenjubiläum der Rolling Stones, deren Fan seit eh und je Jochen Weber ist, wird die Hagener Coverband „Rolled Gold“ am Samstag, 20. Oktober 2012, um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) Uhr den Besuchern so richtig einheizen. „Rolled Gold“: das sind Jo Schwingel, Michael Pfetzing, Steffie Heine, Jörg Jaro, Berry Heimer und Kiki Roth, die sich dem Sound der Rolling Stones verschrieben haben. Sie möchten die Musik der fünf Stones durchaus eigenständig, aber eben auch nah am Original präsentieren.

Ein wichtiger Faktor ist der Sound. „Ganz wichtig ist sicher, dass wir viele Stücke mit offen gestimmten Gitarren spielen, das lässt die bekannten typischen Riffs authentisch klingen, der Rest ist einfach: Proben und Spaß haben“, sagt Berry Heimer. „Wir freuen und auf den Abend in der AWO“, versichern die Musiker.

Bands bitte melden!

„Diese Art von Konzerten sollen bei mir zur Dauereinrichtung werden“, meint Weber, der auch andere Bands mit ins Boot holen will. „Wer hier in Wohnzimmeratmosphäre spielen will, soll sich einfach bei mir melden.“ (Telefon: 0171 / 4082524)

Karten für „Rolled Gold“ gibt es zum Preis von 8,00 Euro bei Jochen Weber, im Hasper „Salon Henne“ und bei der „Tabakbörse Schweinforth“.