Jonas Grof hat sich einen Platz im Team und in den Herzen der Zuschauer erarbeitet. Auch für die Saison 2018/2019 bleibt er den Feuervögeln erhalten. (Foto: Jörg Laube)

Hagen. Für den Hagener ProA-Basketballer Jonas Grof gab es in den vergangenen Tagen gleich doppelten Grund zur Freude: Nach seiner Nominierung für die A2-Nationalmannschaft hat er nun auch seinen Vertrag bei Phoenix Hagen um ein weiteres Jahr verlängert.

Und nicht nur für Jonas selbst ist ein weiteres Jahr bei den Feuervögeln ein wichtiger Schritt. Phoenix Hagen spricht von „nicht nur irgendeiner Verlängerung“ und ist glücklich Grof halten zu können.

Identifikationsfigur

Denn trotz anderer bestehender Optionen hat sich Jonas Grof für die Führungsrolle in seiner Heimatstadt entschieden.

Der 22-jährige Ur-Hagener absolvierte in der Saison 2017/2018 als Aufbauspieler, der stets in der ersten Fünf aufgestellt war, 32 Spiele. In rund 30 Minuten Spielzeit kam er dabei auf durchschnittlich 10,5 Punkte, 5 Assists, 5,6 Rebounds und eine Dreierquote von 35,8 Prozent. Damit gab er seinem Team ein echtes Gesamtpaket und positionierte sich neben Mannschaftskapitän Spohr als Identifikationsfigur des Hagener Basketballs.

Kein Phoenix ohne Jonas

Phoenix-Geschäftsführer Patrick Seidel war es auch persönlich ein Anliegen, Jonas Grof zu halten: „Irgendwann kommt der Tag, an dem Jonas den Sprung in die easyCreditBBL wagt. Und auch machen muss. Besser mit Hagen, vielleicht aber auch ohne. So realistisch muss man sein. Rein emotional konnte ich mir Phoenix 18/19 ohne Jonas nur sehr schwer vorstellen. Deswegen sind wir sehr glücklich, eine weitere Saison mit Jonas planen zu können. Das fühlt sich gut an.“

Zwei weitere Spieler gesucht

Phoenix Hagen sucht im nächsten Schritt einen Comboguard und einen weiteren Center. Auf der Center Position macht sich der Club weiterhin Hoffnungen auf eine Weiterverpflichtung von Publikumsliebling Alex Herrera, weshalb die Suche nach einem Center bis zu einer endgültigen Entscheidung dieser Personalie hinten an steht.

Diszipliniert durch die Off-Season

Die sieben Spieler, die Phoenix bereits verlängern konnte, lobt Seidel unter anderem für ihre sehr gute Arbeitseinstellung in der Off-Season: „Wir haben nun sieben Deutsche aus der Vorsaison verlängern können. Das gibt uns Sicherheit für die weitere Planung. Letzte Saison hat die Mannschaft in weiten Teilen nie unter normalen Umständen arbeiten können, da wir mit vielen Geschehnissen abseits des Feldes zu tun hatten. Dafür hat sie das Optimum herausgeholt und es toll gemacht. Bis auf die nahezu perfekte Dreierquote unseres Kapitäns sehen wir eine Menge Potenzial in der Entwicklung unserer Mannschaft. Wir brauchen ganz sicher keine sechs neuen Spieler, um den nächsten Leistungsschritt zu machen. Wir vertrauen den Jungs. Alle haben eine hervorragende Arbeitseinstellung und wollen sich schon in der Offseason weiter verbessern.“