Josh & the Blackbirds rocken den Wk-Geburtstag

Hagen. (Red./hc/je) Der 24. September ist in jedem Kalender in
unseren Büros dick angestrichen – schließlich heißt es an diesem Tag: Bühne frei
für die 40-Jahre-Geburtstagsfeier des Wochenkuriers!

Und weil es zu so einem Ehrentag auch immer Geschenke gibt, hat der
Wochenkurier sich selbst und alle Hagener mit einer Party und jeder Menge
Live-Musik beschenkt.
So werden neben den in den vergangenen Wochen schon vorgestellten „Any Beat
Counts“ und „Sunset Celebrations“ auch die Hagener „Josh & the Blackbirds“
auf der Geburtstagsbühne auf dem Friedrich-Ebert-Platz die Zuhörer mit feinstem
Rock‘n’Roll ab 18.30 Uhr in Stimmung bringen. „Josh & the Blackbirds“, das
sind Josh Huff, Thorsten Groborz, Miro Dvorak und Jan „Brenna“ Kölpin.
Die Band gibt es seit 2008 in verschiedenen Besetzungen, seit 2013 spielt die
Gruppe im aktuellen Line-Up. Alle vier Musiker stammen aus Hagen und nennen
Künstler und Bands wie Bruce Springsteen, „Gaslight Anthem“ oder „Social
Distortion“ als musikalische Einflüsse. Daran merkt man – hier wird ein breites
Spektrum des klassischen Rock zwischen Garagensound und Stadion abgedeckt und so
mancher Musik-Fan kommt auf seine Kosten.
Hagener Jungs
Sänger und Gitarrist Josh Huff ist schon lange als Singer/Songwriter
unterwegs. Seit 1998 beteiligt er sich an diversen Bands und Projekten aus der
Region, musizierte etwa mit Stefan Kleinkrieg, Rocco Konserve, „Misfit Society“,
„Fatal“ oder „Grobmotor“. Parallel gab es auch immer wieder vereinzelte
Soloauftritte mit eigenem Material. Neben Huff bedient auch Thorsten Groborz,
der zuvor unter anderem bei „Zero Mentality“ spielte, eine Gitarre in der Band.

Für die Drums ist Jan Kölpin verantwortlich. Unter dem Künstlernamen „Brenna“
hat sich Kölpin seit vielen Jahren als Solokünstler und Produzent einen Namen in
der deutschen Hip-Hop-Szene macht. Außerdem ist er als Live-Trommler für „Too
Strong“ unterwegs und spielte zeitweise für die legendäre Hagener Band
„Extrabreit“.
Am Bass schließlich steht Miro Dvorak, der in den 90ern und frühen 2000er
Jahren in den bekannten Hagener Bands „Candy Factory“ und „Violet Dawn“
musikalisch aktiv war. Nach Jahren der musikalischen Abstinenz hat Dvorak erneut
Blut geleckt und spielt jetzt bei „Josh & the Blackbirds“ wieder vereint mit
seinem alten „Candy Factory“-Bandkollegen Jan Kölpin.
Alle Bandmitglieder sind geprägt von der Hagener Musikszene der 70er und 80er
Jahre sowie von ihren teils unterschiedlichsten, teils aber auch gemeinsamen
musikalischen Hintergründen und Projekten. Von Hardcore und Metal, Grunge und
Punk, über Rock‘n’Roll, 70s Rock bis hin zu Hip-Hop reichen die Einflüsse der
vier Musiker, was letztlich zu dem Klangbild führt, mit dem die Songs aus der
Feder von Sänger und Songwriter Josh Huff ihre Ausstrahlungskraft erhalten.
Dabei wird das musikalische Rad nicht neu erfunden, aber es werden definitiv
„neue Schluffen“ aufgezogen, wie man am Rande des Ruhrgebiets sagt.
Die Texte von Josh Huff erzählen dazu passend von Verlierern und Gewinnern
aus dem urbanen und suburbanen Leben, von Aufbruchsstimmung und Verzweiflung,
Liebe und Drama, von politischer Verdrossenheit sowie dem unbändigen Willen,
eigene Wege zu gehen.
Geburtstags-Programm
Los geht es bei der Wochenkurier-Party am Samstag um 17 Uhr mit der Band „Any
Beat Counts“. Das Trio aus Nord­rhein-Westfalen bietet Akustiksound, der
jedoch nicht nur ruhig ist, sondern auch mitreißend sein kann. Anschließend ab
18.30 Uhr sind dann „Josh & the Blackbirds“ dran. Nach deren Konzert betritt
„Extrabreit“-Schlagzeuger Rolf Möller die Bühne, um den Wechsel zur Hauptband zu
moderieren. Unterstützung erhält er dabei von Hagens Oberbürgermeister Erik O.
Schulz.
Gut versorgt
Damit die Geburtstagsgäste gut versorgt sind gibt es nicht nur einen
Wochenkurier-Bierwagen direkt auf dem Ebert-Platz, der auch bereits am Freitag
sowie noch am Sonntag durstige Kehlen befeuchtet. Vor allem findet auch ringsum
herum am Samstag und ebenfalls bereits am Freitag sowie auch am Sonntag jeweils
ab 12 Uhr das erste Hagener „Food- & Art-Festival“ statt. Eine ansehnliche
Zahl sogenannter „Foodtrucks“ bietet hier beliebte wie ausgefallene Speisen aus
der ganzen Welt an.
Nett Plaudern
Vor dem Wochenkurier-Bierwagen besteht zudem am Samstag ab 14 Uhr die
Möglichkeit, mit Wochenkurier-Chefredakteur Michael Eckhoff und vielen weiteren
Mitarbeitern „locker-leicht“ zu plaudern und Anekdoten aus den letzten 40 Jahren
auszutauschen. Kurzum: Es gibt am kommenden Samstag, 24. September, viele gute
Gründe, ins Herz von Hagen zu kommen. Das Wochenkurier-Team freut sich auf alle
Leserinnen und Leser, die mit uns feiern.