Tag der Architektur

Unter dem Titel "STADT.RÄUME" werden erstmals am 20. Juli auf extra neu konzipierten Stadt(teil-)rundgängen herausragende Bauten aus der Zeit zwischen 1880 und 1930 vorgestellt, natürlich auch in Haspe, wo diese Frauen an einer Jugendstil-Fassade hängen. Am Dienstag werden zudem zwei Stadtrundfahrten zum Thema "Jugendstil & mehr" angboten. (Foto: wochenkurier)

Hagen. (ME) Zur „Lokal-Hero-Woche“ gehört auch ein Tag der Architektur. Speziell geht es hier am kommenden Dienstag um das Bauen um 1880/1930: „Jugendstil und mehr…“ – Eine neue Broschüre gibt es ebenso wie allerlei Aktionen und Stadttouren.

Führungen durch Hagener Architekturschätze und ein Handwerkermarkt mit Präsentationen von verschiedenen Techniken des Restaurierens auf dem Friedrich-Ebert-Platz schließen sich zu einem Tag der Architektur zusammen (am Samstag wird der wk noch ausführlicher berichten). Herausragende Bauten aus der Zeit zwischen 1880 und 1930 werden bei den Führungen vorgestellt. Dabei werden nicht nur die relativ bekannten „Hagener-Impuls-Bauten“ wie der Hohenhof und die Stirnband-Siedlung eine Rolle spielen. Ebenso geht es um Beispiele aus der Zeit des Historismus (als im Ortsteil Wehringhausen eine der größten Stadterweiterungen Südwestfalens entstand), des Expressionismus/Art Déco und der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird der bis dahin vorherrschende Historismus vorwiegend von jüngeren Künstlern als nicht mehr zeitgemäß angesehen. Der Jugendstil (Art Nouveau) wollte als geistige, kulturelle und künstlerische Erneuerungsbewegung alle menschlichen Lebensbereiche durchdringen. Zu den Hauptzentren im deutschen Raum entwickelte sich bald auch Hagen. Von hier aus gingen damals Impulse aus, die vornehmlich in den 1920er Jahren ihre Wirkung entfalteten.

Besichtigungen

Unter dem Titel „STADT.RÄUME“ werden erstmals am 20. Juli auf extra neu konzipierten Stadt(teil-)rundgängen herausragende Bauten aus der Zeit zwischen 1880 und 1930 vorgestellt. Ferner werden Baustellenbesichtigungen an denkmalgeschützten Jugendstilobjekten angeboten, Stadtrundfahrten laden dazu ein, Hagener Baugeschichte rollend zu erleben – und auf dem Friedrich-Ebert-Platz präsentieren fünf große Hagener Wohnungsbaugesellschaften gemeinsam mit zahlreichen Gewerken und Innungen praktische Tipps rund um die Sanierung historischer Gebäude (auch hierzu mehr im wk am Samstag).

Selbst vielen Hagenern ist überhaupt nicht bekannt, welch Fülle von „Ära 1900“-Objekten noch heute in der Volmestadt gut erhalten sind. In dieser Beziehung braucht Hagen keinen Vergleich mit anderen deutschen Städten zu scheuen. Die vielen Objekte sollen beginnend am 20. Juli zukünftig touristisch deutlich stärker als bisher beworben werden. Das Osthaus-Museum, der Heimatbund und die Hagen-Touristik haben acht Jugendstil & mehr-Stadtteilrundgänge entwickelt. Im Einzelnen sind dies folgende Rundgänge:

  • Rundgang Innenstadt (18 Stationen),
  • Rundgang Altenhagen (28 Stationen),
  • Rundgang Wehringhausen I (15 Stationen),
  • Rundgang Wehringhausen II (21 Stationen),
  • Rundgang Wehringhausen III (23 Stationen),
  • Rundgang Emst (11 Stationen),
  • Rundgang Haspe (25 Stationen) und
  • Rundgang Hohenlimburg (23 Stationen).

Die meisten der auf diesen Touren zu besichtigenden Gebäude wurden bereits oder werden in den kommenden Monaten mit Hinweistafeln versehen, welche die wichtigsten Geschichten zu den Häusern erzählen.

Kostenlose Rundfahrten und Rundgänge

Am 20. Juli werden folgende kostenlose Rundfahrten und Rundgänge angeboten:

  • 10:00 – 12:30 Uhr Stadtrundfahrt, ab Hagen-Touristik, Rathausstraße 13;
  • 14:00 – 15:30 Uhr City-Rundgang Innenstadt, ab Museumsplatz 1;
  • 14:00 – 15:30 Uhr Rundgang Altenhagen,ab Altenhagener Brücke, Bushaltestelle Richtung Boele;
  • 14:00 – 15:30 Uhr Rundgang Emst, ab Hohenhof, Stirnband 10;
  • 14:00 – 15:30 Uhr Führung Hohenhof, im Hohenhof, Stirnband 10;
  • 14:00 – 15:30 Uhr Führung Osthaus-Museum, im Museum, Museumsplatz 1;

nachmittags/abends:

  • 16:30 – 18:00 Uhr Rundgang Haspe, ab Bunker Haspe, Voerder Straße 1;
  • 16:30 – 18:00 Uhr Rundgang Wehringhausen, ab Christian-Rohlfs-Straße 49;
  • 16:30 – 18:00 Uhr Rundgang Hohenlimburg, ab Rathaus Hohenlimburg
  • 16:30 – 18:00 Uhr Führung Hohenhof, im Hohenhof, Stirnband 10;
  • 16:30 – 18:00 Uhr Führung Osthaus-Museum, im Museum, Museumsplatz 1;
  • 18:00 – 18:30 Uhr Besichtigung des Thorn-Prikker-Hauses, Stirnband 38;
  • 19:00 – 21:30 Uhr Stadtrundfahrt, ab Hagen-Touristik, Rathausstraße 13.

Anmeldung

Da die Teilnehmerzahlen für alle Stadtrundgänge/-fahrten begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung ausschließlich bei der Hagen -Touristik erforderlich. Anmeldungen sind erforderlich entweder persönlich in der Hagen-Touristik, Rathausstraße 13, oder telefonisch unter 0 23 31 / 2 07 58 90 oder per Email an die Adresse touristinformation@stadt-hagen.de.