Juwelier überfallen

Hagen. Zwei bislang unbekannte Männer haben am Donnerstagabend ein Juweliergeschäft in der Hagener Innenstadt überfallen. Gegen 18.35 Uhr klingelten sie an der Eingangstür des Geschäfts, wobei einer der Männer seinen Begleiter in einem Rollstuhl schob. Nachdem sie auf diese Weise in die Verkaufsräume gelangt waren, erhob sich der zweite Mann aus dem Rollstuhl und die Täter bedrohten die beiden 21 und 49 Jahre alten Angestellten mit einer Schusswaffe. Kurz darauf schlugen sie beide Frauen nieder und fesselten und knebelten sie mit Klebeband.

Anschließend entwendeten sie aus den Auslagen diverse Schmuckstücke, insbesondere hatten sie es auf hochwertige Armbanduhren, z.B. der Marken Breitling und Rolex abgesehen. Der Wert der Beute beträgt nach ersten Einschätzungen mehrere hunderttausend Euro. Die beiden Täter verließen das Geschäft schließlich über einen Nebenausgang zu einem von der Hochstraße erreichbaren Innenhof, der als Parkplatz dient. Der Rollstuhl blieb am Tatort zurück.

Nach der Flucht konnten sich die beiden Frauen selbst befreien und Kontakt mit der Polizei aufnehmen. Sie waren bei dem Überfall leicht verletzt worden, eine ärztliche Versorgung war zunächst aber nicht erforderlich. Jedoch sind sie nach der Tat von einem Notfallseelsorger der Hagener Feuerwehr betreut worden.

Beide Täter sind ca.30 bis 35 Jahre alt, 185 cm groß und von kräftiger Statur. Sie sprachen kein deutsch. Nach Einschätzung der Angestellten handelte sich vermutlich um Osteuropäer.

Zeugen, die zur angegebenen Zeit verdächtige Beobachtungen auf der Mittelstraße bzw. Hochstraße gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0 23 31 / 9 86 20 66 bei der Hagener Polizei zu melden.