„Kalif Storch“ in der Märchenwerkstatt

Hagen. (Red./lz) „Lachen und verrückte Sachen machen“, ist
das Motto des Weihnachtsmärchens, das in dieser Saison die Bühne des Theater
Hagen erstrahlen lässt.
Wo ist das Zauberwort?
Um den gesellschaftlichen Pflichten zu entfliehen, lässt sich der junge Kalif
von Bagdad gemeinsam mit einem Freund dazu verführen, ein zauberhaftes Pulver zu
sich zu nehmen und verwandelt sich sogleich. Um den Zauber jedoch rückgängig zu
machen, fehlt ihnen das Zauberwort, und so macht sich das Duo auf die große
Suche nach dem Zauberhändler.
Hauff-Märchen für Groß und Klein
Wilhelm Hauffs Märchen, das 1826 erschien, zählt neben „Der Geschichte vom
kleinen Muck“ zu seinen orientalischen Geschichten, die Groß und Klein
gleichwohl begeistern.
Hinter den Kulissen
Zur Uraufführung von „Kalif Storch“ findet im Lutz (hinter dem Stadttheater)
am Sonntag, 20. November, ab 11 Uhr die sogenannte Märchenwerkstatt statt. Bei
dieser Einführungsveranstaltung zum diesjährigen Märchen zur Weihnachtszeit des
Hagener Theaters kann man erste Einblicke in die Produktion gewinnen.
Intendant und Regisseur Norbert Hilchenbach, Bühnen- und Kostümbildner Jan
Bammes, musikalischer Leiter und Komponist Andres Reukauf, Choreograph Ricardo
Viviani sowie Autor Werner Hahn werden über ihre Arbeit in den letzten Wochen
berichten und das neue Stück vorstellen.
Neben den anwesenden Darstellern werden auch die Gewinner des
Plakatmalwettbewerbs anwesend sein, deren Bilder an diesem Vormittag gezeigt
werden.
Tickets
Der Vorhang zur Premiere öffnet sich am 20. November dann um 17 Uhr im Großen
Haus.
Tickets und Infos zu weiteren Aussführungen gibt es beim Wochenkurier,
Körnerstraße 45, Tel. 02331 / 92255-0, an der Theaterkasse, Tel. 02331 /
207-3218, auf www.theaterhagen.de sowie an allen Hagener Bürgerämtern, Tel.
02331/ 207-5777.