Kammermusik der Extraklasse

Vorsitzende Hildegard Schiller und Mit-Organisator Prof. Roland Pröll freuen sich auf das Kammermusikfestival Hagen. (Foto: wochenkurier)

Hagen. (anna) Hochkarätige Musikerlebnisse werden den Hagenern versprochen. Der neu gegründete Verein für das Kammermusikfestival Hagen stemmt direkt bei der Auftaktveranstaltung an der Volme ein internationales Programm der Extraklasse. Die Initiatoren, Hildegard Schiller und Prof. Roland Pröll, hoben den Verein im September 2012 aus der Taufe. Sein Ziel: die Pflege der klassischen Musik, insbesondere der Kammermusik.

In der zweiten Woche der Osterferien 2013, beginnend am Ostermontag, 1. April 2013, werden elf Dozenten aus Deutschland, Spanien, Italien und Amerika den lernwilligen Kursteilnehmern neue Eindrücke im Bereich der Kammermusik vermitteln.

Zum Auftakt geben die Meister erst einmal ab 18.30 Uhr ein gemeinsames Konzert in der Johanniskirche am Markt, bevor sie sich mit den Schülern in der Folgewoche zu intensiven Übungseinheiten in den Räumen der Max-Reger-Musikschule zusammenfinden.

Aus New York

Täglich ab 17.30 Uhr wird sich ein Ensemble von Querflötisten unter der Leitung des New Yorker Musikprofessors Howard Cohen bei einer Matinee in der Johanniskirche zusammenfinden und musizieren. Alle Hagener können sich hier täglich an den musikalischen Vorträgen erfreuen.

„Das Kammermusikfestival Hagen soll als herausragendes und jährlich wiederkehrendes Kammermusikfest Freude bringen, Menschen verbinden und Kontakte schaffen!“, erklärt die 1. Vorsitzende des jungen Hagener Vereins, Hildegard Schiller.

Motor des Vereins

Hildegard Schiller verbindet eine enge Freundschaft mit Professor Roland Pröll. Angespornt durch Erfahrungen bei ähnlichen Veranstaltungen in Italien und als Langzeitgastmutter der koreanischen Violinistin Yula Kim, die selbstverständlich an dem Meisterkurs von Prof. Wolfgang Rausch (Musikhochschule Düsseldorf) in Hagen teilnehmen wird, entwickelte sich bei Schiller die Idee zu diesen Kammermusikfestival. Ich möchte in meiner Heimatstadt auch gern ein Zeichen setzen und hochkarätige Kammermusik etablieren.“

„Unser Verein wurde gegründet, weil sich leider nur noch ein sehr geringer Teil der Bevölkerung intensiv um Hausmusik, Kammermusik und überhaupt um die Klassik kümmert. Das ist erschreckend. Daher sollte besonders die Jugend wieder, neben Initiativen wie ’Jugend Musiziert’, in Kammermusikgruppen die Möglichkeit zur Gestaltung für ein kreatives Miteinander geboten bekommen: Mit Freude an Ausdruck, Klangfarben und Inhalten. Kurzum: es geht um Werte, die die klassischen Werke bieten.“

Abschlusskonzert

Nach der Meisterwoche haben alle Interessierten noch einmal die Möglichkeit die Erfolge der Schülerinnen und Schüler beim Abschlusskonzert am 7. April 2013, ebenfalls in der Johanniskirche, zu genießen.

Eintrittskarten für das Meisterkonzert am 1. April gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen oder unter der telefonischen Hotline 0231/ 9172290.

Einen Vorgeschmack gibt es bereits am 17. März 2013 um 17 Uhr beim Kultur-Tatort im Emster Kulturhof. Hier treten Yula Kim und ihre Mitstreiterinnen Eun Sun Kim und Ye Eun Lee mit einem Programm aus Werken von Ravel, Bach, Schubert, Schumann, Beethoven und anderen auf.

Um Konzertveranstaltungen dieser Größenordnung weiterhin anbieten zu können, bittet der kleine und noch junge Verein um Spenden: Märkische Bank, BLZ 45060009; Konto 5404727700.