Kanal fertig, jetzt wird gefräst

Herdecke. Drei Monate verspätet, aber erfolgreich ist in Herdecke der neue Kanal mit einem Durchmesser zwischen 80 und 100 Zentimeter unterhalb der Fahrbahn der Bundesstraße 54 fertig gestellt worden. Andreas Schliepkorte, technischer Leiter der Technischen Betriebe Herdecke (TBH), bedankte sich bei den unmittelbaren Anwohnern am Herdecker Bach, die in den vergangenen Monaten die Baustelle und die damit verbundenen Beeinträchtigungen vor der Haustür auf sich nehmen mussten.

„Halb Herdecke ist an den Kanal angeschlossen“, sagt Andreas Schliepkorte. Ostende, Schanze und Westende entsorgen ihr Abwasser über diesen Weg. Als besonders hilfreich erwies sich, dass der alte Kanal bis zur endgültigen Fertigstellung des neuen Kanals in Betrieb bleiben konnte.

In einer gemeinsamen Ausschreibung arbeiten die Technischen Betriebe mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW schon seit Herbst 2013 eng zusammen. Nachdem im ersten Teil der schadhafte Altkanal durch einen neuen ersetzt wurde, folgt nun der Straßenbau. Projektleiter Uwe Mielke plant mit zehn Bauabschnitten und einer Fertigstellung im Februar 2016. Anders als bei der Kanalbaumaßnahme, bei der knapp die Hälfte der Bauabschnitte mit Begegnungsverkehr durchgeführt werden konnte, wird fortan durchgängig eine Baustellenampel den Verkehr regeln.

Los ging es mit den Fräsarbeiten bereits am Mittwoch, 15. Juli 2015, im Bereich der Feuerwache. Zug um Zug wandert die Baustelle bis zur Einmündung der Wittbräucker Straße.