Karriere im Kostüm

Hagen. (th) “ani-motion – Ihr Showmaskottchen in Bewegung“ – Mit dieser Marke und diesem Slogan ist der Hagener Michael Stiebler seit 2007 deutschlandweit – und darüber hinaus – unterwegs und hat sich einen guten Namen gemacht. Sportvereine und Unternehmen schätzen seine Arbeit, sein Kundenstamm wächst stetig, genau wie seine Firma selbst. Dafür brauchte er nicht einmal Werbung zu machen, denn seine Arbeit spricht für sich.

Alles begann mit einem Studentenjob. Auf eine Ausschreibung bewarb sich der Logistik-Student Michael Stiebler als Maskottchen – und überzeugte. Damals ahnte er noch nicht, dass er damit die Berufung seines Lebens gefunden hatte. Doch schnell zeigte sich, dass ihm die Arbeit als Maskottchen nicht nur großen Spaß machte, sondern dass er offenbar auch ein außerordentliches Talent dafür besaß.

Beim Wintermärchen hautnah dabei

Denn was er tat, überzeugte seine Arbeitgeber, und immer neue Vereine wurden auf ihn aufmerksam. Nachdem er 2005 schon einen Gewerbeschein anmeldete, erschuf er 2007 dann die Marke ani-motion. Dieses Jahr war äußerst bedeutend, denn die deutsche Handballnationalmannschaft wurde Weltmeister im eigenen Land – mit Michael Stiebler als „Hanniball“.

Nach diesem Wintermärchen war für den Deutschen Handballbund (DHB) völlig klar, dass Hanniball auch zukünftig das offizielle DHB-Maskottchen bleiben würde, und zwar bespielt von ani-motion. Diese Aufgabe übernimmt – wann immer möglich – Michael Stiebler höchstpersönlich, das ist und bleibt „Chefsache“. Zuletzt begleitete er das DHB-Team nach Köln und Gummersbach.

2009 meldete er die ani-motion als Unternehmensgesellschaft an.Trotzdem schloss er sein Studium ab und arbeitete als Controller in der Automobilindustrie. Doch ani-motion wuchs weiter und 2013 war es soweit, beides parallel funktionierte nicht mehr. Also kündigte Stiebler seinen „ordentlichen“ Job und konzentrierte sich voll auf die eigene Firma. Erst ab diesem Zeitpunkt, so sagt er, war ihm vollständig klar, dass in der Arbeit als Maskottchen seine berufliche Zukunft lag.

Mittlerweile bestehen daran überhaupt keine Zweifel mehr, denn es geht ständig bergauf, die Nachfrage wächst und wächst. Es kommen dabei immer nur neue Kunden dazu, nie springen welche ab. Ein einziges Mal verlor Stiebler einen Kunden: Einen Sportverein, der pleite ging. Und um neue Kunden muss er sich kaum bemühen, sie sehen seine Arbeit und kommen auf ihn zu. „Meine Arbeit ist meine Visitenkarte“.

Beeindruckendes Portfolio

Reisebüros und Drogeriemärkte, Apotheken und Firmen aus der Metallverarbeitungsbranche, außerdem natürlich die Sportvereine und –veranstalter verschiedenster Sportarten – Das Portfolio an Kunden ist mannigfaltig. Nicht nur für jeden individuellen Auftraggeber, auch für jedes Event bietet ani-motion die richtige Lösung. Einzelne Spiele, Turniere, Messen oder Festveranstaltungen – alles wird von Stiebler und seinem Team bespielt.

Drei Festangestellte und deutschlandweit über 60 freie Mitarbeiter schlüpfen für Stiebler in die etwa 40 verschiedenen Kostüme, alle sorgfältig ausgewählt und geschult. Er selbst übernimmt nach wie vor große und wichtige Aufträge – eben als „Hanniball“ oder demnächst auf einer Messe in Chicago. Für neue Auftraggeber entwirft ani-motion auch ganz neue Kostüme oder setzt deren gestalterische Wünsche um. Auch Schulungen bietet er an, in denen er seine jahrelangen Erfahrungen teilt und weitergibt, worauf es ankommt.

Dazu zählt, welche Show für welche Veranstaltung passt, wie und auch wo die Maskottchen sich überhaupt bewegen, wie sie mit Kindern umgehen können, welche organisatorischen Feinheiten zu beachten sind – und wie man sich von anderen Maskottchen abhebt. Das macht Stiebler offenbar richtig gut, anders ist der Erfolg seines Unternehmens wohl nicht zu erklären. Er hat sogar schon einen eigenen Fan gewonnen, als Gerry Berry, Maskottchen der Gerry Weber Open in Halle. Jährlich bekommt er Fotos, Geschenke und Briefe.

Verstärkung gesucht

Für sein Team ist Michael Stiebler immer auch auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die als Maskottchen für ihn arbeiten wollen. Wichtig dabei ist, dass sie sowohl im Kostüm eine gute Figur machen, als auch Kundengespräche vernünftig führen können. Wer Interesse hat, kann sich unter kontakt@ani-motion.de jederzeit bewerben.

Wer sich beim Casting in der Sporthalle bewährt, der wird von Michael Stiebler ausführlich geschult und langsam an den Job herangeführt, bevor talentierte Maskottchen dann auch schnell eigenverantwortlich die spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit ausführen können.