Karten für Opernspaß zu gewinnen

Hagen. Mozarts „Don Giovanni“ ist vielleicht die rasanteste Kriminalgeschichte und eines der tiefschürfendsten Psychogramme der Opernliteratur. Seine Musik adelt die Geschichte vom nimmersatten Frauenverführer, der über Leichen geht, zu einer unvergänglichen Abhandlung über die Vielfalt der menschlichen Natur.

Für die Vorstellung am Donnerstag. 21. Juni 2012, um 19.30 Uhr verlost der wochenkurier zusammen mit der Volksbühne fünfmal zwei Karten für den dreistündigen Opernspaß. Wer die gewinnen möchte, sollte am Dienstag, 19. Juni 2012, zwischen 14 und 14.05 Uhr die wk-Glücksnummer (02331) 184-478 wählen. Wer rechtzeitig auf dieser Leitung durchkommt, gewinnt zwei Karten. Die Gewinner können sich die Karten dann vor der Aufführung am Stand der Volksbühne im Theater-Foyer abholen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Uraufführung 1787

Mozarts „Don Giovanni“ (Raymond Ayers) wurde am 17. Oktober 1787 in Prag uraufgeführt. Die Oper war nach „Le nozze di Figaro“ die zweite Zusammenarbeit mit Lorenzo da Ponte. Der Don-Juan-Mythos, auf dem auch Mozarts Oper basiert, erfreute sich zur Zeit der Uraufführung in ganz Europa überaus großer Beliebtheit und lag so als Vorlage nahe.

Den Kompositionsauftrag erhielt Mozart 1787 vom Prager Impressario Pasquale Bondini. Mozart begann die Komposition wahrscheinlich im März 1787 in Wien und beendete sie nach seiner Ankunft in Prag am 4. Oktober. Wenig ist über die Einzelheiten der Entstehung bekannt – so ist die Aufgabenteilung zwischen Mozart und Da Ponte beim Verfassen der Oper unklar geblieben. Da Ponte schrieb sich in seinen Memoiren einen Löwenanteil daran zu, was aber von der heutigen Mozartforschung stark in Zweifel gezogen wird.

Die Uraufführung in Prag war ein großer Erfolg. Mozart schrieb an seinen Freund Jacquin am 4. November 1787: „den 29. ockt: gieng meine oper D: Giovanni in scena, und zwar mit dem lautesten beyfall.“

Die musikalische Leitung in Hagen hat Florian Ludwig. Die Wiederaufnahme der Oper erfolgt am 7. Oktober dieses Jahres. Karten gibt es im Theater Hagen unter Telefon 207-3218 oder www.theater.hagen.de.