Kein amtliches Schreiben!

Hagen. Geschäftsleute in Hagen und Umgebung haben in den letzten Wochen möglicherweise per Post oder Fax eine einseitige Mitteilung erhalten, die auf den ersten Blick „amtlich“ aussieht und aus der sich die Aufforderung ergibt, Firmen- und Betriebsdaten unterschrieben zurückzusenden.

Schaut der Betroffene genauer hin, bemerkt er, dass es sich nicht um eine behördliche Aufforderung handelt, sondern dass eine Gesellschaft eine Monats- oder Jahresgebühr für einen Eintrag in einem Gewerberegister anbietet.

Bevor jetzt ein gestresster Geschäftsführer auf die Schnelle „mal eben“ Firmenangaben mitsamt Unterschrift zurückschickt, sollte er sich darüber im Klaren sein, dass er damit einen Vertrag eingeht, der schnell mit rund 600 Euro jährlich zu Buche schlägt.

Eine Betrugsabsicht ist nicht zu unterstellen, denn wer aufmerksam liest, wird die Zielrichtung des Anschreibens erkennen. Um jedoch späteren Ärger zu vermeiden, rät die Hagener Kripo zur gebührenden Vorsicht.