Keine Chance dem Radklau

NRW. Es soll endlich Sommer werden. Und obendrein fangen die Ferien in einer Woche an. Ausflüge zum Strandbad oder ins Schwimmbad sind verlockend und viele Menschen holen ihre geliebten Räder wieder aus Garagen, Kellern und Schuppen. Und auch die Diebe freuen sich auf diese lukrative Zeit: Ab dem Beginn der Fahrradsaison verzeichnet die Polizei wieder steigende Zahlen bei Fahrraddiebstählen. Im letzten Jahr wurden in Nordrhein-Westfalen 89.282 Fälle (einschließlich 1.510 versuchter Fahrraddiebstähle) erfasst. Die dadurch verursachte Schadenssumme lag bei 38.795.318 Euro. In 2010 hat es „nur“ 83.833 Fälle (einschließlich 1.379 versuchter Fahrraddiebstähle) gegeben, die zu einer Schadenssumme von 33.731.793 Euro führten.

Immer anketten

Damit der erste Radausflug nicht gleich das Rad kostet, empfiehlt die Polizei, geeignete Sicherungsmaßnahmen zu treffen. Ganz besonders wichtig sind die folgenden Tipps: Das Fahrrad sollte immer mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad mittels massiven Stahlketten, Bügel- oder Panzerkabelschlössern an einem feststehenden Gegenstand angeschlossen werden, das gilt im übrigen auch in Fahrradkellern oder anderen Unterstellmöglichkeiten. Auch Zubehör wie Computer oder Tachometer und Werkzeug sollten nicht in der Satteltasche verbleiben!

Das Fahrrad sollte man (nachträglich) codieren lassen, etwa durch Einfräsen oder Einschlagen einer Individualnummer. Ebenso sollte die Fahrradrahmennummer festgestellt und notiert werden für den Fall, dass das Rad gestohlen wird. Ein Aufkleber mit dem Inhalt „Finger weg! Mein Rad ist codiert!“ schreckt potentielle Langfinger ab.

Pass fürs Rad

Sinnvoll ist ein Fahrradpass, in dem alle wichtigen Daten zum Drahtesel notiert werden. Dazu gehören beispielsweise neben Radtyp und der Codenummer auch die Farbe des Rahmens und der Schutzbleche, die Zahl der Gänge, die Hersteller von Gangschaltung, Bremsen und Beleuchtung. Zu finden ist dieses Dokument auf der Internetseite der Polizei.

Sollte doch ein Dieb zugeschlagen haben, in jedem Fall eine Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstatten und den Radpass, ein Foto, die Rahmennummer und den Kaufbeleg als Nachweis mitbringen.