Keloglan und die 40 Räuber

Hagen. Die Reihe der Familienkonzerte des Philharmonischen
Orchester Hagen startet am 18. September (11 Uhr, Theater Hagen, Großes Haus).

Keloglan, ein kleiner Bauernjunge aus der alten Türkei, ist der Held in
diesem fantasievollen Märchenkonzert (ab 6 Jahren) unter dem Titel „Keloglan und
die 40 Räuber“. Obwohl er angeblich nur Dummheiten anstellt, überlistet er
Streich für Streich eine 40-köpfige Räuberbande, wird schließlich in den Kerker
geworfen, überlistet aber auch noch den König und träumt von einer Hochzeit mit
der schönen Gül.
Die junge türkische Komponistin Sinem Altan hat ein farbenreiches
musikalisches Märchen geschrieben, in dem ein Blechbläserquintett und
Schlaginstrumente auf eine türkische Laute namens Baglama, Blasinstrumente wie
Duduk und Zurna sowie auf türkische Percussion treffen – eine spannende, an
Weisheiten und Humor reiche Kombination von Orient und Okzident, die Grenzen und
Genres überwindet und für das die Komponistin zusammen mit ihrem Ensemble
„Olivinn“ 2011 den Sonderpreis der Jury beim „junge ohren preis“ erhielt.
Es wirken mit: Ensemble „Olivinn“ mit Begüm Tüzemen (Gesang), Ali Bulgan
(Erzähler), Özgür Ersoy (Baglama, Duduk, Zurna), Axel Meier (orientalische
Percussion), Sinem Altan (Klavier und musikalische Leitung) sowie Blechbläser
und Schlagzeuger des Philharmonischen Orchester Hagen.