Kinderleicht: „Sauschwer“

Hagen. (anna) Wenn die viertägige Spiele-Messe in Essen am Donnerstag, 24. Oktober 2013, öffnet, wird auch ein Hagener Spiele-Erfinder abermals mittendrin sein. Über dreißig Spiele hat der 67-jährige Martin Schlegel bereits erfunden und auf den Markt gebracht. Zwei davon wird der findige Kopf jetzt in Essen präsentieren.

„Schule? Das war nie mein Ding“, sagt Schlegel mit der ihm eigenen Offenheit und leichten Verschmitztheit: „Ich wollte nicht Englisch und Latein pauken, sondern Eröffnung, Mittel- und Endspiel.“ Schach war damals seine Passion – und mit einigen Erfolgen verbunden. 1966 wurde er mit einer Jugendmannschaft immerhin NRW-Meister.

Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftswissenschaften und arbeitete dann als Statistiker bei der Stadt Hagen. Dabei verfuhr er nach der Richtlinie: In der Produktion unbedingt pedantisch, in der Präsentation möglichst locker. Auch jetzt im Ruhestand lässt ihn die Statistik nicht los: Er ist weiterhin Redaktionsleiter von „Stadtforschung und Statistik“, der Fachzeitschrift für Statistiker in Kommune und Hochschule. Martin Schlegel ist halt ein Mensch für Zahlen und Logik.

Spiele-Erfinder

Er spielte immer mit Leidenschaft, begann aber erst spät, Spiele zu erfinden. Für seine Spiele gilt – wie beim Schach „Wenig Regeln – ordentlich Köpfchen“. Nur wenige Regeln, das trifft auf alle seine Spiele zu. Ein Spiel ist erst fertig, wenn man es nicht weiter vereinfachen kann. Mit „Atacama“ und „Sauschwer“ legt er in diesem Jahr gleich ein Spiele-Duo mit Mini-Regeln vor, bei dem es sich wirklich lohnt, die grauen Zellen zu aktivieren.

„Sauschwer“

„Bei ’Sauschwer’ geht es um besondere Gewichte, die man sich gut vorstellen und zumindest grob schätzen kann“, erzählt Schlegel, „zum Beispiel das Gewicht der ersten Digitalkamera, des Computers Commodore 64, das Gewicht von Pulverschnee oder das von 100 Fußbällen. Die Gewichte liegen alle zwischen 1 und 200 kg, das macht es besonders interessant.“

„Das Spiel habe ich zusammen mit der Spiele-Autorin Andrea Meyer aus Berlin entwickelt“, berichtet Schlegel. „Bei uns lief das Spiel unter dem Arbeitstitel ’Helmuts Hammer’, weil der Hammer vorkommt, den Helmut Kohl bei der Grundsteinlegung zum Bundeskanzleramt benutzte. Dann hieß es auch ’Elvis‘ Stuhl’, weil nach dem Gewicht des Stuhls gefragt wurde, auf dem der Sänger Elvis Presley in Deutschland beim Friseur saß. Dieser Prototyp wurde dann zum Verlag geschickt. Die Zoch-Redaktion hat in einer Kreativitätsrunde aus mehreren Ideen ’Sauschwer’ gewählt.“

Spielregel

„Das Spiel funktioniert kinderleicht“, beteuert der Spiele-Erfinder, „jeder hat ein paar dieser Gewichtskarten vor sich liegen. Er wählt eine aus und legt sie auf die Seite der Waage, die der vorherige Spieler als ‚leichter‘ bezeichnet hat. Dann sagt er, auf welcher Seite nun insgesamt mehr Gewicht liegt. Jeder Spieler kann diese Aussage anzweifeln. Dann legen sich alle fest, welche Seite schwerer ist. Wer recht hat, bekommt Punkte.“

„Das Spiel mit Gewichten birgt ungemein viel Spaß“, ist Schlegel überzeugt, „man steht ja beispielsweise vor der Frage: Was ist schwerer? 64 Ausgaben der Spielbox plus 1000 Bundeswehrtaschentücher plus Ikea-Regal Billy oder eine durchschnittliche Lehrerin plus 10.000 Bienen. Da kann man mit gut vorgetragenem Halbwissen und Bluff bestens glänzen.“

Mühsame Recherche

Um alle Gewichte zu ermitteln, musste Martin Schlegel um die 1.000 Quellen anzapfen. Natürlich das übliche, also Wikipedia und Büchereien. „Dann haben wir eine Reihe von Museen angeschrieben. Die Leute dort wissen ganz viel über ihre Ausstellungsobjekte, das Gewicht aber meist nicht. Da bin ich Archivar Kreutzer vom Bonner ’Haus der Geschichte’ besonders dankbar, der die Spielidee toll fand und extra für uns einige Sachen auf die Waage geschoben hat.“

Das Spiel „Sauschwer“ wird denen gefallen, die etwas Lockeres und Lustiges suchen, bei dem viel geredet und gelacht werden kann. „Und wo das Gewinnen nicht die Hauptsache ist.“ Frage: Was wiegt eigentlich mehr, hundert Sauschwer oder ein Barack Obama? Schlegel weiß es: „Der amerikanische Präsident führt!“