Kleiderkammer DRK bittet um Spenden

In der Kleiderkammer des DRK in Vorhalle

In der Kleiderkammer des DRK in Vorhalle, Reichsbahnstraße 6, kümmern sich (v.l.) Inge Schwarzfischer, Christian Fricke, Michaela Pliester und Karl-Heinz Wrede um den Ablauf. Seit einiger Zeit bleiben allerdings die Spenden aus und die Regale leer. (Foto:

Vorhalle. (anna) Für bedürftige Menschen im Stadtteil Vorhalle sieht es düster aus. Denn die Kleiderkammer, die viele Bewohner mit kostenlosen Klamotten versorgte, ist fast leer. Warum die Spenden seit langem ausbleiben, kann sich keiner erklären.

Das Rote Kreuz (DRK) in Vorhalle unterhält seit vielen Jahren eine Kleiderkammer in der Reichsbahnstraße 6, die im Mai 2015 um eine XXL-Kleiderkammer erweitert wurde. Kinder, Frauen und Männer konnten sich auf die Kleiderkammer immer verlassen, denn sie war gut mit Spenden gefüllt.
Eine weitere Kleiderkammer des DRK ist in der Lange Straße untergebracht. Sie ist ebenfalls leer gefegt.
„Auch auf die XXL-Spenden konnte jeder zurückgreifen, der Bedarf hatte. Menschen mit starkem Übergewicht sollte so geholfen werden, leichter an passende Kleidung zu kommen“, sagt Christian Fricke vom DRK, der selber einmal 220 Kilo wog. „Viele Übergewichtige benutzten diesen Ort auch als Tauschbörse, wenn sie ab- oder zugenommen hatten“, weiß Christian Fricke.
Regale leer
Doch seit geraumer Zeit bleiben die Kleiderspenden aus und die Regale weitgehend leer. Keiner der Mitarbeiter kann sich dieses Phänomen erklären. „Säcke, die uns vor die Tür gestellt werden, fallen zudem Dieben zum Opfer“, sagt Karl-Heinz Wrede (69), der seit 58 Jahren ehrenamtlich beim DRK unterschiedliche Aufgaben verrichtet.
„Ohne Spenden können wir den Betrieb nicht aufrechterhalten, und die bedürftigen Menschen nicht mit Kleidung versorgen“, sagt Wrede.
Die beiden Frauen der Kleiderkammer haben schon lange keine Arbeit mehr. Haben sie früher etliche Säcke mit Klamotten sortieren müssen, fällt jetzt nur noch hin und wieder etwas an.
„Früher hatten wir immer reichlich Kleidung und Schuhe für Kinder, Frauen und Männer“, weiß Inge Schwarzfischer, „keiner ging hier heraus, ohne etwas gefunden zu haben. Jetzt können wir den Menschen kaum noch etwas anbieten.“
Bitte um Spenden
Die DRK-Kleiderkammer sucht nun dringend neue Kleider und Schuhe für die Sommersaison. Hosen, Hemden, Jacken, Kleider, Röcke und Nachtwäsche in allen Größen kann die Kleiderkammer gebrauchen. Auch Tisch- und Bettwäsche sowie Geschirr und andere Hausratsartikel sind willkommen. Besonders an Kinder- und Babysachen fehlt es an allen Ecken und Enden.
Spenden können immer donnerstags zwischen 15 und 17 Uhr in der Kleiderkammer abgegeben werden. „Bitte die Spenden nicht einfach vor die Tür stellen, da sie gestohlen werden“, so Fricke.