Kommunalpolitisch immer engagiert: Verdienstkreuz für Horst Eschenbach

Das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland übergab Oberbürgermeister Erik O. Schulz an Horst Eschenbach. (Foto: Stadt Hagen)

Hagen. Für sein besonderes Engagement in Politik, Kultur und sozialen Belangen hat Oberbürgermeister Erik O. Schulz am 16. Februar in einer Feierstunde im Rathaus an der Volme das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland an Horst Eschenbach übergeben. Damit wurde insbesondere das jahrelange kommunalpolitische Engagement des Hohenlimburger Sozialdemokraten gewürdigt.

So war Horst Eschenbach von 1989 bis 2014 Mitglied der Bezirksvertretung Hohenlimburg, brachte sich von 2001 bis 2011 als Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksvertretung Hohenlimburg ein und fungierte von 2004 bis 2014 als Erster stellvertretender Bezirksbürgermeister von Hohenlimburg.

Auch mit Blick auf die Städtepartnerschaften mit Liévin und Bruck an der Mur engagierte sich Horst Eschenbach als Mitglied des Arbeitskreises zur Pflege der Hohenlimburger Städtepartnerschaften sowie als Mitglied im Städtepartnerschaftsverein „HOLIBRU“ besonders intensiv.

Entwicklung der Awo

So organisierte der zweifache Vater zahlreiche Bürgerreisen und Jugendaustauschprogramme mit Liévin, vermittelte Gastfamilien und Kontakte zwischen Sportvereinen, Schulen, Kirche sowie Privatpersonen.

Darüber hinaus kümmert sich Horst Eschenbach in verschiedenen Ämtern seit 1978 um die Entwicklung und Angebote in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt im Ortsverein Hohenlimburg, wo er drei Jahrzehnte als Kassierer fungierte. Auch im Awo-Kreisverband hatte der engagierte Hohenlimburger viele Jahre Sitz und Stimme.

Im Betriebsrat und als Schöffe tätig

Daneben wirkte er lange Jahre als stellvertretender Awo-Kreisvorsitzender. Horst Eschenbach setzte sich zudem bis zu seinem Renteneintritt 2004 als Mitglied und zuletzt als Vorsitzender des Betriebsrates für die Belange der Belegschaft von Heraeus Elektro-Nite ein. Von 1997 bis 2000 war er Hilfsschöffe beim Landgericht Hagen.