Kunsthaus wird in „ROT“ getaucht

Hagen. Kaum eine Farbe ist so facettenreich wie Rot. Für die Hagener Künstlerinnen Beate Depprich und Heike Knoche ein Anlass, ihre gemeinsame Ausstellung im Kunst- und Atelierhaus am 3. Juni unter dieses Thema zu stellen. Von 11 bis 17 Uhr wird die Galerie des Kunst- und Atelierhauses Hagen, Hochstraße 76, Hagen in „Rot“ getaucht.

Fasziniert von der magnetischen Anziehungskraft der Farbe „Rot“, ihrer besonderen Dynamik, Wärme und Leidenschaft, möchten die Künstlerinnen eine Brücke in die Rot-Welt bauen, auffordern der Farbe „Rot“ die emotionale Aufmerksamkeit zu gewähren, der man sich aufgrund ihrer Signalwirkung meistens sowieso unschwer entziehen kann.

Strukturen und Materialien

Spannungsgeladen und kraftvoll vereint „Rot“ die Künstlerinnen in ihrer Auseinandersetzung mit Strukturen und vielfältigsten Materialien. „Bei der Suche nach einer Gemeinsamkeit zwischen unseren Werken sind wir schnell auf die Farbe Rot gestoßen“, erinnert sich Heike Knoche an die ersten Planungen. „Die unzähligen Nuancen der Farbe faszinieren uns beide“, meint auch Beate Depprich.

Energiegeladen und freundlich, strahlend und leidenschaftlich ist der Farbspiegel, den die beiden Künstlerinnen den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung „Rot“ im Kunst- und Atelierhaus präsentieren. Die Ausstellung wird um 12 Uhr offiziell durch Günter Pollex in der Galerie eröffnet.

Über das Kunst- und Atelierhaus

Seit über zehn Jahren arbeiten im Kunst- und Atelierhaus im alten Hotel Danne gegenüber vom Kunstquartier in 24 Ateliers Künstlerinnen und Künstler aus allen Kunstsparten. Von filigranen Zeichnungen über großflächige Gemälde und Skulpturen bis zur Fotografie ist alles vertreten.

An jedem ersten Sonntag im Monat öffnen die Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers. Sie lassen die Gäste am Prozess teilhaben und erläutern ihre Kunst. Weitere Informationen unter www.kah-hagen.de.

„ROT“ wird es am Sonntag, 3. Juni, im Kunst- und Atelierhaus – bei der Gemeinschaftsausstellung von Heike Knoche und Beate Depprich.(Foto: Veranstalter)