Kurzfilmfestival in Hagen lockt mit Stars und vielen Preisen

Hagen. Kurzweilig, skurril, abwechslungsreich, lustig und kreativ – so beschreibt Bernhard Steinkühler die „Streifen“, die beim Kurzfilmfestival „Eat my shorts“ gezeigt werden. Bereits zum sechsten Mal lädt der Gründer zur Veranstaltung vom 8. bis 10. November ins Cinestar-Kino ein und ist wieder mal besonders stolz auf seine berühmten Gäste, die den roten Teppich auf der Springe bevölkern und die Jury neben Oberbügermeister Erik O. Schulz besetzen.

Die Stars und Sternchen bringen einen Hauch von Hollywood in die Volmestadt und machen das Festival zu etwas ganz besonderem. Dieses Jahr dabei sind zwei Alt-Schauspieler, auf deren Kommen Bernhard Steinkühler besonders stolz ist: Judy Winter und Günter Lamprecht. Sie tragen sich zudem in das Goldene Buch der Stadt Hagen ein und erhalten den Ehrendarstellerpreis. Die Schauspielerin bekommt ihn für ihre vielseitigen Darbietungen, Lam­­­p­recht für sein Lebenswerk.

Judy Winter
Judy Winter ist Ehrengast bei dem Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“.(Foto: Veranstalter)

Viele Stars auf rotem Teppich

Erwartet werden unter anderem ebenso Elisabeth Brück, Horst Janson, Jochen Nickel, Martin Semmelrogge, Sven Martinek, Uwe Fellensiek und Nina Azizi. Letztere bekannt als Lottofee führt durch das Programm am 9. November.

Auftaktveranstaltung ist am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr mit dem Eröffnungsfilm „Sie nannten ihn Spencer“. Anwesend ist neben dem österreichischen Regisseur Karl-Martin Pold auch ein Überraschungsgast, dessen Namen Bernhard Steinkühler aber noch nicht verraten will.

Sechs Filme auf Leinwand

Samstags geht es ab 17.30 Uhr mit der Ankunft der Stars auf der Springe weiter. Der Wettbewerb startet um 19 Uhr mit sechs Kurzfilmen, die aus über 3000 Einsendungen ausgewählt wurden. „Eine Rekordzahl in diesem Jahr“, freut sich Steinkühler über die zahlreichen Einsendungen. Dem Gewinner winkt neben einem Preisgeld auch die Adam-Trophäe. Und natürlich Ruhm und Ehre, die sich auf einer solchen Plattform für junge Filmemacher bietet.

Hagener Fenster

Neben dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb wird zum dritten Mal auch im Hagener Fenster der Blick auf das filmische Schaffen der freien Produktionen in Hagen geworfen, deren Gewinner sich ebenfalls über einen Preis freuen dürfen.