Lebenszeitgarten am St. Franziskus-Haus

Frank Walter

Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen und Herdecke, Bernadette Rupa, Vorstand Caritasverband Hagen, sowie Martina Gante, Leiterin des Hauses St. Fanziskus bei der symbolischen Schecküberreichung.
(Foto: Sparkasse Hagen/Herdecke)

Hagen. Im Rahmen des Umbaus der Caritas-Pflegeeinrichtung St. Franziskus an der Lützowstraße konnte dank der Unterstützung der Sparkassenstiftung für die Bewohner ein Garten mit Rundweg und Pavillon angelegt werden. Die Sparkassenstiftung fördert diesen „Lebenszeitgarten“ mit 20.000 Euro.
Bei älteren Menschen mit der Diagnose Demenz kommt es zu einem Verlust an Selbstbestimmung und zu Mobilitätseinschränkungen. Der Garten dient dazu, Lebensqualität möglichst lange zu erhalten sowie Sicherheit und Wohlbefinden auszustrahlen. Zur Mobilisierung und Anregung der Bewohner wurden daher beispielsweise ein großer Steingarten, zwei rollstuhlgerechte Hochbeete und ein Klangspiel geschaffen.
„Die Aufwertung der Außenanlagen ist für die immer älter werdenden Bewohner eine sehr sinnhafte und willkommene Ergänzung“, erläutert Bernadette Rupa, Geschäftsführerin des Caritasverbandes Hagen, der dieses Haus betreibt. Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen und Herdecke, ergänzt: „Mit der Realisierung des Lebenszeitgarten profitieren viele Menschen, die im Umfeld des Hauses St. Franziskus ihr Leben verbringen. Die Stiftung honorierte damit insbesondere den Ansatz, dass Bewohner und Besucher in einem angenehmen Umfeld gemeinsam und selbstbestimmt aktiv sind.“
Der beschützende Garten im Haus St. Franziskus soll zur Mobilisierung und Anregung auch verschiedene Beschäftigungsangebote bieten, indem „Patenschaften“ für die Pflege der dort gepflanzten Blumen, Gemüse und Kräuter von den Bewohnern übernommen werden.