Liebe und Laserschwerter im Freilichtmuseum

Stellvertretend für 45 Schüler des Projektkurses „WerkstattTheater“ der Hildegardisschule sind „Schauspieler

Stellvertretend für 45 Schüler des Projektkurses „WerkstattTheater“ der Hildegardisschule sind „Schauspieler, Marketingmitarbeiter, Regisseure und Kostümbildner“ im Freilichtmuseum zusammen gekommen, um für eine ganz besondere Version des Sommernachtstrau

Hagen. (cs) „In ‚unserer‘ Version des Sommernachttraums wird mit Laserschwertern gekämpft“, erklärt Katharina Müller, die Anfang Juni den Diener „Puck“ spielen wird., „außerdem werden soziale Medien wie Facebook oder Instagram eine Rolle spielen.“
Neue Version
Eine völlig neue Version von Shakespeares Klassiker „Ein Sommernachtstraum“ erwartet die Zuschauer also am 9. und 10. Juni jeweils um 19 Uhr im Freilichtmuseum – echte Liebesszenen à la Shakespeare seien aber auch Bestandteil des Stücks, sodass Jung und Alt auf ihre Kosten kommen. Auf humorvolle und unterhaltende Art und Weise wird das Dilemma der Liebenden Oberon und Titania dargestellt. Während „Puck“, Diener des Elfenkönigs Oberon, versucht die Welt der Menschen zu verändern, gerät so einiges in Schieflage: Die falschen Paare verlieben sich ineinander und zu allem Überfluss verirrt sich auch noch eine Truppe Handwerker in den Elfenwald, um für die Hochzeit von Theseus und Hyppolita ein Theaterstück einzustudieren.
Aktueller Bezug
Unter der Leitung von Schul- und Projektleiter Dr. Christoph Jost wurde der Sommernachtstraum bereits vor etwa zehn Jahren an der Naturbühne auf der Hohensyburg aufgeführt, schon damals in moderner Sprache und aktuellen Kostümen. Doch was den Darstellern von damals noch gar nicht so lang her vorkommt, unterscheidet sich bereits gewaltig von den Gepflogenheiten der jetzigen Generation angehender Abiturienten.
So lädt die schöne Helena den Kampf ihrer Verehrer auf Youtube hoch, aktuelle Songs wie „Ich und mein Holz“ von den „257ers“ oder Stücke von Helene Fischer sollen dem Stück den gewissen modernen Touch verleihen. Schauplatz der Aufführung wird der „Obere Platz“ inklusive dazugehöriger Häuser des Freilichtmuseums sein, gegenüber des Tabakhauses. „Wir freuen uns sehr, dass die Schüler dabei an uns gedacht haben“, so Uwe Beckmann, Leiter des Freilichtmuseums, für den die Inszenierung einer Schülergruppe eine Premiere sein wird.
Shuttlebus und Tickets
Um die Anreise ins Mäckinger Bachtal möglichst angenehm zu gestalten, bietet der Projektkurs einen Shuttlebus ab der Hildegardis-Schule (Funkestraße 41) an, in dem die Zuschauer bereits auf einige Fabelwesen treffen werden.
Tickets können per E-Mail unter sommernachtstraum@hildegardis-schule.de reserviert oder im Sekretariat der Hildegardisschule, Tel. 23820, gekauft werden.