„Los Veganeros“ in Hagen

Hagen. (Red./th) Seit einigen Tagen läuft „Los Veganeros“ in vielen deutschen Kinos. „Deutschlands erster Veggie-Spielfilm“ wurde mit einem Budget von lediglich 25.000 Euro gedreht. Die Darsteller, darunter Inez Björg David (Männerherzen), Rosalie Wolff (Verbotene Liebe), Hendrikje Fitz (In aller Freundschaft) und Nils Brunkhorst (Lammbock/ Tatort), verzichteten allesamt auf ihre Gage. Mit viel Humor – und vor allem ohne erhobenen Zeigefinger – behandelt die „Dramödie“ das Thema Fleischkonsum.

Im Rahmen einer Deutschland-Tour läuft der Film am Donnerstag, 26. März 2015, ab 20 Uhr im Cinestar Hagen.

Anregen zum Nachdenken

Regisseur Lars Oppermann ist selbst Veganer und machte bei zahlreichen Gesprächen mit „Fleischessern“ immer wieder die gleichen Erfahrungen: „Menschen mögen es einfach nicht, wenn sie das Gefühl bekommen, dass ihnen jemand erzählen möchte, wie sie eigentlich leben sollten, damit die Welt ein besserer Ort wird.“ Auf der Grundlage dieser Erfahrungen entwickelte Oppermann die Idee, das Medium Spielfilm zu benutzen, um die Zuschauer zum Nachdenken über das Thema anzuregen – völlig ungezwungen.

Sein Film hebt sich bewusst von den unzähligen Dokumentationen ab, die mit teilweise schrecklichen Bildern beim Publikum eher zur Verdrängung der Problematik führen. „Los Veganeros!“ bringt den Zuschauer stattdessen zum Lachen und vermittelt ihm die Fakten dabei unterschwellig. „Er entscheidet allein als Betrachter, welche Schlüsse er aus dem Film ziehen möchte!“

Inhaltlich geht es um die 94-jährige Umweltaktivistin Alma und die 28-jährige Kindergärtnerin Vicky, die sich mit ein paar Gleichgesinnten im Restaurant „Los Veganeros“ treffen, um Aktionen zu planen. Vicky, die erst seit kurzem zu der Gruppe gehört, schlägt vor, den örtlichen Schweinemäster Heinz Granitzka für eine Nacht zu entführen, um so auf die Missstände in seinem Betrieb aufmerksam zu machen. Daraufhin trifft die Gruppe eine Entscheidung mit fatalen Folgen…

„Veganismus“ in Hagen

Dass sich ein Kinofilm mit „Veganismus“ befasst, ist keinesfalls eine Überraschung, denn das Thema ist mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Laut einer Statistik des Marktforschungsinstituts YouGov leben aktuell schon 900.000 Menschen in Deutschland vegan, vegetarisch leben sogar 7,8 Millionen Menschen. Auf diesen Trend reagiert auch die Wirtschaft und so werden neben Lebensmitteln auch immer mehr andere Produkte vegan angeboten, etwa Kleidung und Kosmetikartikel.

Auch in Hagen gibt es eine große und aktive „vegane Szene“. Die Facebook-Gruppe „Hagen Vegan“ dient als virtueller Treffpunkt für Veganer und an dieser Lebensweise interessierte Personen aus der Region. Auch bei der hiesigen Regionalgruppe des Vegetarierbundes Deutschland gibt es Kontakte und Hinweise auf verschiedene Veranstaltungen. Regelmäßige Events wie vegane Brunchs finden unter anderem im Arcadeon statt.