Hagen. Das neue Bank-IT-System der Märkischen Bank soll dauerhaft für die Sicherheit und den Komfort der Bankgeschäfte sorgen und die stetig steigenden Kundenansprüche erfüllen können. Vieles soll sich intern und auch für die Kunden vereinfachen.

Mehr als zweihundert Volksbanken haben diese IT-Umstellung schon problemlos vollzogen, berichtet der Vorstandsvorsitzende Hermann Backhaus. Seit 15 Monaten wird die Umstellung vorbereitet. Die Mitarbeiter sind in über 800 Veranstaltungen geschult worden. Die Filialen und KompetenzCenter der Bank im gesamten Geschäftsgebiet schließen am Freitag, 22. März, um 12 Uhr. Bis voraussichtlich Montag, 25. März, steht die Selbstbedienungstechnik für die Bargeldversorgung, den Kontoauszugsdruck und den Zahlungsverkehr nicht zur Verfügung.

Die rund 70.000 Bankkunden müssen kurzfristig auf Online-Banking, Brokerage, App-Nutzung und Zahlungsverkehrsprogramme verzichten. Auch die genossenschaftlichen Nachbarbanken „Mendener Bank“ und „Volksbank Hohenlimburg“ sind betroffen. Am Montag, 25. März, um 8.30 Uhr, wird alles reibungslos über die Bühne gegangen sein, ist sich Markus Flüs, Projektleiter der IT-Systemumstellung, sicher.

Mit Bargeld gut vorbereitet

Doch wer ab Freitag, 22. März, keine bösen Überraschungen beim Samstags-Shopping, an der Tankstelle oder im Restaurant erleben will, sollte sich vorher vorsichtshalber mit genügend Bargeld versorgen, denn auf die EC-Karte ist bis Montag, 25. März, kein hundertprozentiger Verlass. Kreditkarten jedoch können uneingeschränkt genutzt werden.

 

 

Anzeige