Mal richtig Gas geben

Hagen. Ausgerechnet auf eine Geschwindigkeitskontrolle der Hagener Polizei fuhren zwei Autos am Sonntagabend, 12. Mai 2013, zu und lieferten sich dabei ein Beschleunigungsrennen.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend gegen 21 Uhr, als ein 21-jähriger Heranwachsender mit einem VW Polo und seine 19-jährige Freundin in einem Seat Ibiza auf der Wehringhauser Straße in Fahrtrichtung Haspe mal so richtig Gas“ gaben.

Dabei fuhr der junge Mann mit seinem noch etwas stärker motorisierten Flitzer auf dem rechten Fahrstreifen gegenüber dem ebenfalls spurtstarken Seat einen kleinen Vorsprung heraus und wurde dabei noch in der Beschleunigungsphase von dem Laserstrahl eines Messgerätes mit 74 km/h erfasst.

Der Polizeibeamte trat nun mit einem beleuchteten Anhaltestab auf die Fahrbahn und gab eindeutige Haltezeichen. Um sich der Kontrolle zu entziehen, da er bereits eine verlängerte Probezeit hatte und auch schon zur medizinisch-psychologischen Untersuchung war, bremste der 21-Jährige stark ab, um direkt vor der Kontrollstelle zu wenden. Durch den Bremsvorgang befand sich allerdings seine Freundin in ihrem Seat auf dem linken Fahrstreifen direkt neben ihm und die beiden Autos prallten seitlich gegeneinander. Durch die Wucht des Anstoßes lösten in beiden Fahrzeugen die Airbags aus und sie blieben, erheblich beschädigt und nicht mehr fahrbereit, teils auf der Linksabbiegespur in Richtung Rehstraße und in teils auf der linken Spur des Gegenverkehrs stehen.

Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens wurden keine weiteren Verkehrsteilnehmer geschädigt. Die beiden Unfallbeteiligten selbst kamen mit viel Glück mit leichten Verletzungen davon. Die Schadenshöhe an den beiden Autos addiert sich auf etwa 22.000 Euro, weitere Ermittlungen dauern an.