Masterplan für Fernstraßen im Ruhrgebiet

Metropole Ruhr. (idr) Im Ruhrgebiet sollen zahlreiche Verkehrsprojekte im Rahmen des vom NRW-Verkehrsministerium vorgestellten „Masterplans zur Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans“ realisiert werden.

Der Fokus des Landes liegt auf sogenannten Schwerpunktkorridoren, bei denen zahlreiche Einzelprojekte im Rahmen der höchsten Prioritätsstufe „Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung“ umgesetzt werden sollen. Zu diesen Korridoren zählt die Ost-West-Achse durch das Ruhrgebiet mit dem Ausbau der A 42 und der A 40.

Auf der Nord-Süd-Achse durch die Metropole Ruhr ist geplant, die Autobahnen 43 und 52 auszubauen. Als Verbindung zwischen Ruhrgebiet und Rhein-Main-Gebiet steht zudem der Ausbau der A45 (Sauerlandlinie) mit ihren vielen Talbrücken ganz oben auf der Agenda.

Daneben sind weitere Maßnahmen auf den Autobahnen 1, 2, 3 und 44 im Ruhrgebiet geplant. Vorhaben der Engpassbeseitigung und des „Vordringlichen Bedarfs“ sollen möglichst bis zum Jahr 2030 umgesetzt oder zumindest begonnen werden.