Medienrummel an der Mega-Baustelle im Lennetal

Hagen. Großer Bahnhof für die Mega-Baustelle im Lennetal: Unter den Pfeilern der neuen Autobahnbrücke der A45 versammelten sich am Dienstagmorgen jede Menge Pressevertreter aus Print, Funk und Fernsehen rund um Michael Neumann, den Straßen.NRW-Projektleiter. Er hatte sie eingeladen, einem spektakulären Arbeitsschritt beizuwohnen.

Mithilfe eines 400- und eines 450-Tonnen-Krans wurden bis zu 100 Tonnen schwere Stahl-Teile auf rund 25 Meter Höhe gehoben. Dort werden die Einzelteile in den nächsten Monaten aufwendig wie ein Riesen-Puzzle zu einem gewölbten Brückenhohlkasten – in der Fachsprache „Voute“ genannt – verbaut.

An anderen Stellen der Brücke wird im weniger aufwendigen Taktschiebeverfahren gearbeitet. An dieser Stelle aber direkt über der Lenne müssen aus Hochwasserschutzgründen die Pfeiler deutlich weiter auseinanderstehen. Die satten 120 Meter Pfeilerabstand in diesem Bereich werden per vor Ort zusammengesetzter „Voute“ überbrückt. (Fotos: Claudia Eckhoff)