Mehr Wertstoffe in die neue Tonne

Noch stehen die neuen Wertstofftonnen mit dem gelben Deckel im Hof des Entsorgungsbetriebs. Ratsmitglied Martin Erlmann, HEB-Pressesprecherin Jacqueline Jagusch und HEB-Geschäftsführer Herbert Bleicher sind von der positiven Resonanz auf das zusätzliche Behälter-Angebot überzeugt. (Foto: Schievelbusch)
Noch stehen die neuen Wertstofftonnen mit dem gelben Deckel im Hof des Entsorgungsbetriebs. Ratsmitglied Martin Erlmann, HEB-Pressesprecherin Jacqueline Jagusch und HEB-Geschäftsführer Herbert Bleicher sind von der positiven Resonanz auf das zusätzliche Behälter-Angebot überzeugt. (Foto: Schievelbusch)

Hagen. (san) Die Bewohner von Boele und Boelerheide werden die ersten sein, die am Abfuhrtag bald eine weitere Mülltonne herausstellen dürfen. „Dürfen“ und nicht „müssen“ – denn zusätzlich zum Gelben-Sack-Müll gehören nun auch Metalle wie Weißblech und Aluminium sowie Kunststoffe in der vom Hagener Entsorgungsbetrieb neu eingeführten Wertstofftonne fachgerecht darin entsorgt.

Die alte Bratpfanne darf dann ebenso in die Tonne mit dem gelben Deckel wie die ausgediente Salatschleuder oder die zerbrochenen Kleiderbügel. Ab dem 24. Juni 2013 testen zunächst die Hagener aus dem Norden die neue Wertstofftonne, natürlich nur freiwillig. „Aber die Akzeptanz dort ist sehr groß,“ weiß HEB-Geschäftsführer Herbert Bleicher. Insgesamt rund 6.700 Haushalte können im Testgebiet die kostenfreie Tonne nutzen. Zur Wahl stehen 120-Liter-, 240-Liter- oder 1.100-Liter-Behälter.

Bereits im Juni 2012 trat das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz in Kraft. Darin ist unter anderem festgelegt, dass Papier-, Metall-, Kunststoff- und Glasabfälle spätestens ab dem 1. Januar 2015 getrennt zu sammeln sind. Diese Vorgaben zu erreichen, ist allein mit der bestehenden Gelbe-Sack-Sammlung nicht möglich. Um noch viel mehr Wertstoffe aus Metall und Kunststoff sammeln zu können, die zur Zeit noch in der Restmülltonne landen, führt der HEB die neue Tonne ein. Wünschenswert ist es, dass nach Beendigung des Pilotprojektes bis Ende 2014 alle Hagener bei der zudem sauberen Lösung mitmachen. Eine Tonne verbraucht weniger Platz als mehrere gesammelte Säcke. Das Problem der Aufreißens der Tüten und damit einhergehende Herumfliegen des Mülls verschwindet. „Die Hagener haben ihren Abfall bisher vorbildlich getrennt,“ ist Bleicher guter Dinge, dass die flächendeckende Aktion ein Erfolg wird.

Darüber, was genau in der Wertstofftonne gesammelt wird, informiert ein Flyer, der mit der Tonne an die Haushalte verteilt wird. Auch auf der Homepage des HEB gibt es viele Informationen rund um das Thema: www.heb-hagen.de.

Die Wertstofftonnen und die Gelben Säcke werden in den Gebieten, in denen die Wertstofftonne eingeführt ist, zukünftig am gleichen Tag abgeholt, das wird erstmals Ende Juli sein. Die alten Sammeltermine für die Gelben Säcke im Projektgebiet gelten dann nicht mehr. Die neuen Sammel- bzw. Leerungstermine sind im Flyer aufgeführt, werden im Internet bekannt gegeben und können auch im HEB-Kundenbüro unter 02331 / 35444104 abgefragt werden. Hier können sich die Verbraucher zudem Hilfe holen, wenn es Platz-Probleme mit der zusätzlichen Tonne gibt.