Mehrere Hagener Polizisten verletzt

Hagen. Nach einem Widerstand mit einem Verdächtigen musste eine Polizeikommissarin am Montag, 22. April 2013, ins Krankenhaus eingeliefert werden und eine weitere Beamtin und ein Beamter mussten ambulant behandelt werden.

Um 9.35 Uhr meldete sich der Hausmeister der Sporthalle Mittelstadt bei der Polizei, weil es dort in der Vergangenheit zu Spindaufbrüchen gekommen war und sich aktuell ein verdächtiger Mann unberechtigt in den Umkleideräumen der Sporthalle aufhalten würde. Als die Beamten eintrafen, hatte der Verdächtige bereits die Flucht ergriffen, kam allerdings noch einmal zurück, um beim Anblick der Polizeibeamten erneut zu Fuß in Richtung Grünstraße davonzulaufen. Die Streifenwagenbesatzung verfolgte den Mann ebenfalls zu Fuß und konnte ihn in der Grünstraße in einem Gebüsch liegend antreffen.

Bei dem Versuch, ihm Fesseln anzulegen, wehrte sich der Mann massiv und trat die 30-jährige Polizeikommissarin mehrfach mit dem Fuß. Mit dem Turnschuh traf er die Beamtin am Oberkörper und im Gesicht. Ihr 23-jähriger Kollege wurde leicht an der Hand verletzt. Nur durch die beherzte Hilfe eines Passanten und die Unterstützung einer zweiten Streifenwagenbesatzung konnte der 33-jährige Randalierer am Boden fixiert und dann gefesselt werden. Dabei wurde eine weitere 33-jährige Polizeibeamtin an der Hand verletzt. Sie und der 23-jährige Polizeikommissar mussten im Krankenhaus behandelt werden. Ihre 30-jährige Kollegin, die Prellungen erlitten hat, musste sogar zur Beobachtung verbleiben.

Der 33-jährige Hagener, der möglicherweise unter Drogeneinfluss stand, wurde ebenfalls einem Krankenhaus zugeführt. Das Motiv für sein Handeln ist noch unklar. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Ein besonderes Dankeschön“ sagt die Polizei dem 32-jährigen Passanten, der von der nahegelegenen Gärtnerei die Situation erkannte, den Beamtinnen und Beamten sofort zur Hilfe eilte und sie couragiert und tatkräftig unterstützte.