Müll verschwindet unter der Erde

Hagen. (anna) Die Hagener Innenstadt soll endlich sauberer werden. Und damit das so schnell wie möglich passieren kann, sollen 167 unterirdische Papierkörbe mit einem Fassungsvolumen von je 1300 Litern bis zum August 2016 die vielen, meist überfüllten oberirdischen Papierkörbe in der Innenstadt ersetzen. Zwei der neuen Behälter wurden bereits auf der Springe installiert.

Die neuen modernen, attraktiven Müllsäulen in Edelstahloptik haben in der Erde ein großes Fassungsvermögen, das auch bei innerstädtischen Großveranstaltungen keine Probleme mit riesigen Müllmengen erwarten lässt.

Wurden die herkömmlichen Müllbehälter in der Stadt bisher fünfmal am Tag geleert, müssen die neuen Unterflurbehälter nur noch einmal wöchentlich oder 14-tägig durch ein Spezialfahrzeug abgesaugt werden.  Und das dauert nur drei Minuten.

Über diese Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der Straßenreinigung freuen sich die Stadt, der HEB und ein Arbeitskreis, allesamt Initiatoren dieses Projektes.

Keine Geruchsbelästigung

Die neuen Papierkorbsäulen sind so schmal gehalten, dass keine Restmülltüten hinein passen. Viel zu oft fand sich in der Vergangenheit Hausmüll in den städtischen Papierkörben. Damit soll jetzt Schluss sein.

Der Abfall kann nicht brennen, weil ihm dafür kaum Sauerstoff zur Verfügung steht, er stinkt nicht, weil es im Innern sehr kühl ist, und Flüssigkeiten können nicht auslaufen. Es gibt keine Müllverwehungen mehr und Tiere können auch nicht hinein gelangen

Im April 2014 errichtete der HEB einen ersten Unterflurpapierkorb in Vorhalle und machte gute Erfahrungen mit dem neuen System.

Jetzt müssen die Menschen in der Stadt nur noch die neuen „Papierkörbe“ benutzen, dann kann Hagen wirklich sauberer werden.