Musikalisch vereint

Hagen. (san) In der recht großen Elisabethkirche an der Scharnhorststraße werden über 70 Trompeten und Posaunen, Geigen und Celli, Flöten und Pauken erklingen. Rund 100 Christen lassen ihre Stimmen erschallen. Das ist ein Ereignis, bei dem es mehr Gewinner gibt als die Zuhörer, die dieses Adventskonzert am Freitag, 29. November 2013, um 19 Uhr, genießen dürfen.

Erstmalig schließen sich die Orchester und Chöre mehrerer Hagener Gymnasien zusammen, um gemeinschaftlich mit diesem Großkonzert den Kinderhospizdienst „Sternentreppe“ zu unterstützen. Initiiert und organisiert hat diese Benefizveranstaltung der Hagener Lions-Förderverein Asteria. Allen voran Elke Trachte und Beate Gerhold-Hake erzielten mit ihrer Idee so großen Anklang bei den Gymnasien, dass nicht alle Interessenten berücksichtigt werden konnten. Diese sollen bei weiteren Veranstaltungen zum Zuge kommen.

Vier Schulen im Einklang

So werden nun die Orchester der Gymnasien Albrecht Dürer, Christian Rohlfs, Fichte und Theodor Heuss unter der Leitung der Musiklehrer Ulrich Bornemann, Annette Lucas-Sinn, Ernst Ruhwedel und Georg Klopf eine großartige Bühne haben, ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Besonders für die jüngeren Formationen ist das Konzert eine aufregende Sache. Das Fichte-Orchester beispielsweise besteht erst seit Beginn des Schuljahres, die Musiker kommen alle aus der Unter- und Mittelstufe und haben mit diesem Konzert ihren ersten öffentlichen Auftritt.

Aber auch die „alten Hasen“ freuen sich über jede Gelegenheit, sich einem großen Publikum zu präsentieren. „Das Miteinander ist uns auch ein großes Anliegen. Weil die Schulen ihre Konzerte immer nur in ihrem typischen, getrennten Rahmen bieten, wollen wir nun die Gemeinschaft der Schüler durch ein kooperatives Projekt fördern,“ so die beiden Asteria-Frauen.

Anspruchsvoll

Damit auch genügend Geld für den guten Zweck erspielt wird und über den Eintritt hinaus noch fleißig gespendet wird, muss natürlich auch Hochkarätiges geboten werden. Das Programm lässt die Erwartungen steigen: Es gibt englische Weihnachtslieder („Oh holy night“), beschwingt arrangierte Adventsmusik wie auch Werke von Händel und Mozart. Mit der bekannten Melodie „Seht er kommt“ aus Händels „Judas Maccabäus“ werden die rund 170 Mitwirkenden aus Orchestern und Chören gemeinsam den Schlusspunkt des Programms setzen.

Licht ins Dunkle

Und damit werden neben den genießenden Zuhörern und den Musikern, die ihre Leistungen präsentieren dürfen, die Spendenempfänger die weiteren Gewinner dieses Adventkonzertes sein: Der ambulante Kinderhospizdienst „Sternentreppe“ der Caritas begleitet Familien, in denen Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Erkrankung leben. Dessen Arbeit liegt den Mitgliedern des Lions-Clubs Asteria, der sich 2011 als erster Damenclub der Volmestadt gegründet hat, am Herzen. Etliche caritative Aktivitäten hat der Verein in der Stadt schon unterstützt – ganz im Sinne ihres Namens „Asteria“ für den Leuchtstern, der Licht ins Dunkle tragen soll. Aber auch der musikalischen Förderung der beteiligten Schulen kommt diesmal eine Spende zu.

Bis zum 29. November 2013 müssen die vielen Streicher, Bläser und Schlagwerker sowie die hundert Sänger noch viele Proben absolvieren. Diejenigen, die sich durch dieses ganz besondere Adventskonzert in vorweihnachtliche Stimmung versetzen lassen möchten, haben bis dahin Gelegenheit, Eintrittskarten zu besorgen. Das ist u.a. möglich in der Buchhandlung am Rathaus (Marienstraße), im Schaukelpferdchen (Kampstraße) und in der Elisabeth-Apotheke (Haldener Straße 107) zum Preis von 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Schüler und Studenten.

Wer darüber hinaus für das Projekt spenden möchte, den bittet der Club um Einzahlungen auf das Konto LC Hagen Asteria, Sparkasse Hagen, BLZ 45050001, Konto 108 021 386, Stichwort „Adventskonzert“.