Hohenlimburg. Die europaweit veranstaltete „Nacht der Fledermäuse” findet auch in diesem Jahr wieder am letzten August-Wochenende statt. Überall im Land werden in den Abendstunden Fledermäuse an den unterschiedlichsten Orten beobachtet, so auch am Freitag, 31. August, 20.30 bis ca. 22 Uhr, an der Lenne in Hohenlimburg unter Beteiligung der Biologischen Station Umweltzentrum Hagen.

Die heimlichen Nachtschwärmer entziehen sich unseren Blicken durch ihren schnellen Flug im Schutz der Dunkelheit. Kinder wie Erwachsene werden gleichermaßen seit hunderten von Jahren in ihren Bann gezogen. Leider haben die hochinteressanten Flug-
säuger aufgrund ihrer lautlosen und für viele Menschen unheimlichen Lebensweise einen extrem schlechten Ruf und lösen regelmässig Panik-Reaktionen aus, wenn sich einzelne Tiere in einen Wohnraum verfliegen und den Rückweg nicht wieder finden.

Gerade in den Flusstälern mit Staustufen und abwechslungsreicher Ufervegetation bietet sich Fledermäusen im Sommer ein reich gedeckter Tisch mit Insekten. An der Lenne und den angrenzenden Wiesen können die Tiere regelmäßig bei der Jagd beobachtet werden. Mit Taschenlampen und einem Ultraschall-Empfänger – dem „Bat-Detector“ – bewaffnet, geht es auf die Spuren der letzten Fledermäuse.

Bei Regen oder Gewitter fällt die Nachtwanderung aus, als Alternative wird aber ein Ausweichtermin angeboten. Bitte wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk und Taschenlampen mitbringen.

Treffpunkt ist um 20.30 Uhr der Parkplatz an der Katholischen Kirche St. Bonifatius, Im Weinhof. Die Leitung hat Ralf Blauscheck, Leiter der Biologischen Station Umweltzentrum Hagen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der VHS Hagen durchgeführt, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind erforderlich bei der Biologischen Station, Tel. 02331 / 84888 oder info@biostation-hagen.de.