Neue Einfamilienhäuser auf Emst

Zusammen mit Stadtbaurat Thomas Grothe (im Bagger) und Bauunternehmer Matthias Bamberger (l.) nahm Bürgermeisterin Brigitte Kramps jetzt den ersten Spatenstich im neuen Bebauungsgebiet auf Emst vor. Zwölf Einfamilienhausgrundstücke finden auf den 8000 Quadratmetern am Köhlerweg reichlich Platz. (Foto: Michael Eckhoff)

Emst. (ME) „Die Nachfrage nach Grundstücken für Einfamilienhäuser besteht in Hagen nach wie vor“, wusste Bürgermeisterin Brigitte Kramps zu berichten. Insbesondere junge Familien wollten auch heute noch ihren Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen. Auf Emst bestehe hierzu eine gute Gelegenheit – und dies auch noch in einer sehr beliebten Wohnlage, betonte sie. Zusammen mit Stadtbaurat Thomas Grothe, WBH-Chef Jochen Bihs, Bezirksbürgermeister Jürgen Glaeser und Bauunternehmer Matthias Bamberger nahm die Bürgermeisterin jetzt den ersten Spatenstich im neuen Bebauungsgebiet am Köhlerweg auf Emst vor.

Ursprünglich sollte das gesamte Riesengebiet in sonniger Hanglage bis hinüber zum Staplack ökologisch hochwertig bebaut werden ( Emst IV“). Doch dieser Plan ließ sich nie verwirklichen. Stattdessen konzentriert sich die Hagener Erschließungs- und Entwicklungsgesellschaft (HEG) – unterstützt von der Sparkasse Hagen als Partnerin – auf den vorderen Bereich unmittelbar am Wendehammer des Köhlerwegs und gegenüber einer neuen Hagewe-Siedlung. Bislang wird die Fläche – circa 8.000 Quadratmeter groß – als Grünland genutzt. Die Grundstücke sind zwischen 436 und 1259 Quadratmeter groß.

Auf der Fläche sollen zwölf Einfamilienhausgrundstücke Platz finden. Die Zufahrt in das Neubaugebiet erfolgt vom Köhlerweg. Im Bebauungsgebiet wird eine Anliegerstraße mit 5,50 Meter Breite gebaut, in welcher auch die Ver- und Entsorgungsleitungen liegen. Am Ende der Anliegerstraße ist ein Wendehammer geplant. Die Anliegerstraße soll gepflastert werden.

Der Baubeginn für die Ver- und Entsorgungsleitungen, einen unbedingt notwendigen Lärmschutzwall und die Erschließungsstraße erfolgte am 17. September 2012. Voraussichtlich werden diese Arbeiten bis Mitte Februar 2013 abgeschlossen sein. Mit dem Bau der Einfamilienhäuser kann höchstwahrscheinlich im Frühjahr 2013 begonnen werden. Übrigens: Die meisten Grundstücke haben bereits Interessenten gefunden. An einen Bauträger ist man hier nicht gebunden.