Neue Führung, neue Spieler, eine neue Regel

Hagen. (san) Obwohl es jeweils noch dauert, bis die „Neuen“ ihren Dienst antreten, sind ihre Personalien seit dieser Woche bekannt.

Neue SIHK-Führung

Die Vollversammlung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) hat am vergangenen Mittwoch Dr. Ralf Geruschkat ab dem 1. Januar 2017 zum neuen Hauptgeschäftsführer bestellt. Er tritt die Nachfolge von Hans-Peter Rapp-Frick (66) an, der Ende des Jahres nach 20 Jahren an der Spitze der SIHK zu Hagen in den Ruhestand tritt.

Dr. Ralf Geruschkat (43) ist seit 2011 Mitglied der Geschäftsführung und Chefvolkswirt der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main. Dort ist er erster Ansprechpartner für Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen zu allen Fragen der Mittelstands- und Wirtschaftspolitik. Zuvor war Geruschkat Bereichsleiter Wirtschaftspolitik bei der IHK Berlin und mehr als vier Jahre lang Referatsleiter im Deutschen Industrie- und Handelskammertag in Berlin und Brüssel.

Neue Korbjäger bei Phoenix

Der belgische Basketball-Verein Belfius Mons-Hainaut gab es bereits Anfang der Woche bekannt: J.J. Mann steht ab der kommenden Saison bei dem Erstligisten unter Vertrag. Mit seinem Weggang verkündete Phoenix Hagen gleich zwei Neuzugänge: Aus der ProA kommt Richard Williams von den Kirchheim Knights nach Hagen sowie Yannick Anzuluni, der bisher bei einem schwedischen Erstligisten unter Vertrag war. Weiteres hierzu lesen Sie auf unserer Sportseite.

Pilotprojekt

Seit dem gestrigen 1. Juli ist der Märkischer Ring im Finanzamtsbereich zwischen Emilienplatz und der Kreuzung Rathausstraße/Rembergstraße für Lkw ab 3,5 Tonnen gesperrt. Dieses Verbot gilt an allen Werktagen (Mo-Fr) in der Zeit von 6 bis 22 Uhr (ab Oktober bis 20 Uhr).

Mit diesem zeitlich befristeten Projekt, das Bestandteil der Fortschreibung des Hagener Luftreinhalteplans ist, soll die hohe Schadstoffbelastung in diesem Innenstadtbereich reduziert werden.

Durch eine parallel zur Sperrung auf der Finanzamtsseite aufgestellten Messstation erhofft man sich zudem Rückschlüsse auf bestimmte Tage, Jahreszeiten oder andere äußere Umstände, die hier immer wieder insbesondere für zu hohe Stickstoffdioxid-Werte sorgen.