Neuer Hagener Mietspiegel

Hagen. Der Hagener Mietspiegel (Stand 1. Juli 2007) soll in diesem Jahr auf der Grundlage einer Datenerhebung neu erstellt werden. Die Stadt Hagen hat den Gutachterausschuss für Grundstückswerte beauftragt, den Mietspiegel bis Ende 2012 zu erarbeiten. Die Neuerstellung wird sowohl von den Haus- und Grundeigentümervereinen als auch vom Mieterverein Hagen unterstützt.

Die dazu erforderliche Datenerhebung wird auf der Basis einer repräsentativen Zufallsstichprobe schriftlich per Fragebogen bei Mietern und Vermietern erfolgen. Der Fragebogen wurde in Abstimmung mit den Vereinen und den großen Wohnungsbauunternehmen durch den Gutachterausschuss erstellt.

Die zufällig ausgewählten Mieter und Vermieter werden in den kommenden Wochen angeschrieben. Der Gutachterausschuss bittet um Angaben zu der genannten Wohnung und um Rücksendung des Fragebogens. Im Gegensatz zum bisherigen Mietspiegel 2007 sollen diesmal auch Mieten von vermieteten Einfamilienhäusern erfasst werden, um auch für dieses Mietsegment eine durchschnittliche Miete angeben zu können. Für die Datenerhebung sind die Mietverhältnisse von Bedeutung, deren Grundmiete (Nettokaltmiete) in den vergangenen vier Jahren angepasst oder neu begründet worden ist.

Damit die ortsübliche Vergleichsmiete korrekt ermittelt werden kann, werden neben den Mietangaben und der Wohnungsgröße auch detaillierte Fragen zum Alter, zur Ausstattung und Modernisierung der Wohnung sowie des Gebäudes gestellt. Erstmals enthält der Fragebogen auch Fragen zu energetischen Wohnungs- und Gebäudemerkmalen. Durch ständig steigende Nebenkosten werden auch Fragen zur Höhe der Betriebs- und Heizkostenanteile gestellt. Hier ist die letzte Nebenkostenabrechung zur Beantwortung der Fragen hilfreich. Alle erhobenen Daten werden anonymisiert ausschließlich für den Mietspiegel verwendet.

Der Gutachterausschuss bittet alle Angeschriebenen daher um freiwillige Mithilfe. Die Befragten tragen mit ihren Angaben erheblich dazu bei, mit dem Mietspiegel eine Orientierungshilfe zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete zur Verfügung zu haben und Diskussionen über Mieten und Nebenkosten zu vereinfachen und zu versachlichen.