Neuer Name: Schlöder wird zu Clever

Hagen. Leicht hat sich Thomas Schlöder, Inhaber der Edeka-Märkte an der Eppenhauser und Fleyer Straße, seine Entscheidung nicht gemacht. Nach fast 20 Jahren als Kaufmann übergibt er zwei seiner drei Märkte am 2. Januar (Eppenhausen) und 1. Februar (Fley) an Michael Clever aus Iserlohn.

„Ich habe lange überlegt“, sagt Thomas Schlöder nachdenklich. „Aber nach einem längerem Krankenhausaufenthalt Anfang 2018 kam die Erkenntnis ‚Du musst jetzt kürzer treten‘“, so Schlöder. Dabei ist der 58-Jährige viel mehr als ein reiner Warenversorger für die Hagener. „99 Prozent meiner Kunden sind seit vielen Jahren Stammkunden.“

In seinen Erinnerungen spielen sich unzählige schöne Begegnungen mit seinen Kunden ab, die er nie vergessen wird. Ganz ohne den Kontakt zu seinen Kunden will der Kaufmann seine Zukunft deshalb nicht gestalten und behält seinen Vollsortimenter in Ennepetal.

Nachfolge gesichert

„Das Konzept in den beiden Märkten ist beliebt und funktioniert gut“, weiß Michael Clever, der die beiden Märkte übernimmt. „Deswegen wird sich vorerst nicht viel ändern“, so der Iserlohner, der in seiner Heimatstadt seit 20 Jahren erfolgreich einen eigenen Markt betreibt. Als Sproß einer ech-ten Kaufmannsfamilie lernte er seinen Beruf von der Pike auf.

„Herr Schlöder überlasst mir Top-Supermärkte mit einer tollen Mannschaft, die teils schon seit 30 Jahren hier arbeiten“, freut er sich. „Alle Mitarbeiter werden übernommen, perspektivisch werden wir noch mehr brauchen“, verspricht Clever.

Die beiden Kaufleute verstehen sich sehr gut und setzen als Inhaber die gleichen Schwerpunkte. „Ich habe immer versucht, meine Märkte familiär zu führen“, so Schlöder. Dazu gehöre auch, sich für das städtische Umfeld zu engagieren. Schlöder: „Wir sind hier in Hagen verwurzelt und fördern viele Projekte, zum Beispiel bei der Kirche, die Hagener Suppenküche, den Kinderschutzbund Hagen und verschiedene Amateur-Sportvereine.“ Daran soll sich in Zukunft nichts ändern: „Wir sind und bleiben ein guter Nachbar für die Hagener“, sagt Clever.

Lokales Sortiment, längere Öffnungszeiten

Das zeigt sich ebenfalls im Sortiment der Supermärkte. Honig aus der Imkerei Lange, Brühwürfel der Traditionsfirma ME-HA, Korn der Brennerei Eversbusch oder Eier vom Hof in Breckersfeld sind echte Verkaufsschlager und stammen direkt aus Hagen oder dem Umland.
Als eine Neuerung werden beide Märkte ab dem Inhaberwechsel eine Stunde länger geöffnet sein. Von 7 bis 21 Uhr können die Kunden dann einkaufen. „So kommen wir den veränderten Lebensgewohnheiten der Menschen entgegen“, sagt Clever. Sein Ziel: „Wir werden das Gute bewahren und Bewährtes mit der Zeit weiter verbessern.“

Thomas Schlöder wird sich am 3. Januar zwischen 14 und 20 Uhr von seinen Kunden verabschieden.