Neues Angebot für den schönsten Tag im Leben

Hagen. (hc) Wenn Man(n) die Frage aller Fragen stellt, dann
sollte er nicht mit leeren Händen vor seiner zukünftige Frau stehen. Schließlich
sollte der Bund der Ehe auch durch ein äußerliches Zeichen sichtbar gemacht
werden.
Eine günstige Lösung ist der Kauf eines Rings im Internet. Das ist allerdings
nicht jedermann oder jederfraus Sache.
In Hagen besteht seit Kurzem die Möglichkeit bei „eva – Trauringwelten“, sich
persönlich und kompetent beraten zu lassen.
Das Trauringstudio befindet sich im Sparkassenkarree. Schon beim ersten
Betreten des Ladens fällt die Atmosphäre auf. Durch die Auslagerung des
Trauringgeschäfts aus der „Goldschmiede adam“ haben die Inhaber Burkhard und
Ingo Adam eine Atmosphäre der Ruhe geschaffen.
Weitreichende Entscheidung
Schließlich ist die Auswahl des Traurings eine langfristige Entscheidung.
Unter Umständen trägt man den Ring den Rest seines Lebens, da will man es sich
genau überlegen und gut beraten werden.
In drei, auch architektonisch deutlich abgegrenzten, Bereichen können bis zu
drei Paare gleichzeitig und ohne Störung beraten werden.
Der Wohlfühlfaktor ist entscheidend. Egal, ob im loungeartigen Bereich oder
im klar-strukturierten Beratungsbereich, eins haben alle gemeinsam ­– sie
bieten genügend Platz für das Paar sowie einen Berater. Ablenkungen, das zeigen
die Erfahrungen der Inhaber, durch andere Personen, sind nämlich unerwünscht.

Doch nicht nur für Paare, die den Ehebund eingehen wollen, ist das Angebot
bei „eva“ gedacht. Es geht viel mehr darum, den Ring als Verbindungsstück
zwischen zwei Menschen zu präsentieren. Vom Freundschaftsring über den
Verlobungsring bis hin zu den zweiten Hochzeitsringen ist alles möglich.
Erinnerungen verarbeiten
Zweite Hochzeitsringe? „Manche Paare kommen zu uns und lassen sich neue Ringe
schmieden. Allerdings wird eigentlich immer darauf geachtet, dass der alte Ring
in den neuen integriert wird“, erklärt Ingo Adam.
Die Symbolik und die Emotionen, die mit den Ringen verbunden werden, ist ein
spannendes Thema. Schließlich gibt es immer wieder den Fall, dass Ringe über
Generationen hinweg vererbt werden. In der Hagener Goldschmiede werden dann
Modifikationen nach Wunsch angefertigt, so dass jede und jeder Ringträger seine
ganz persönliche Impression auf dem Ring zurück lässt.
Dieser Service ist gerade jetzt, wo die Zahl der Eheschließungen wieder
ansteigt, sehr attraktiv. Das subjektive Gefühl der 25- bis 30-Jährigen, dass im
Umfeld immer mehr Freunde und Bekannte heiraten, wird auch durch das
statistische Bundesamt gestützt. Seit Anfang der 2000er Jahre steigt die Anzahl
der Eheschließungen im bundesweiten Vergleich. Im vergangenen Jahr sind erstmals
seit über 15 Jahren wieder mehr als 400.000 Trauungen in der Bundesrepublik
vollzogen worden.
Auch im Ausland wird wieder mehr geheiratet. Dieser „Trend“ zeichnet sich
ebenfalls in der Trauringmode wieder. Die Ringe behalten zwar ihr „klassisches“
Design – die Kanten werden etwas weicher, aber das Farbspektrum wird dagegen
erweitert. Gold ist zwar noch führend, doch werden immer mehr Farbnuancen
verlangt. Auch neue Materialien wie Carbon werden immer beliebter.
„Wir verkaufen seit ungefähr vier Jahren Ringe aus Carbon, aber der Trend hat
erst in letzter Zeit Fahrt aufgenommen“, erklärt Burkhard Adam.
Mehrere Monate
Der Kundenwunsch hat immer Priorität. Wer seine Hochzeit plant, sollte knapp
drei bis sechs Monate vor dem Trautermin vorbeikommen und seine Wahl treffen.

„Das ist ein guter Zeitraum, um alle Wünsche zu realisieren. Mein Vater hat
damit geworben, über Nacht einen Trauring zu liefern, das könnten wir auch heute
noch, wenn die Bedingungen passen, schaffen, aber im Interesse des Kunden,
sollte man etwas mehr Zeit einplanen“, erklärt Ingo Adam schmunzelnd.
Noch noch ein kleiner Tipp an die Männer: Oft schlendern die Damen schon
vorab in den Laden und informieren sich. Wer bei der Herzdame punkten möchte,
der kann den Spieß einfach umdrehen und selbst bei „eva“ mal vorbeischauen.