Neustart im Erzählcafé

Wehringhausen. (anna) Als das „Erzählcafé Altes Backhaus“ in Wehringhausen Ende Februar seine Pforten schloss, weil die Erzählcafé-Chefin Margret Obendiek schwer erkrankt war, standen viele Besucher und ehrenamtliche Helfer der Situation recht hilflos, aber auch unendlich traurig gegenüber. Denn der kleine, gemütliche Treffpunkt im idyllischen Hinterhof war für viele Menschen in den über 15 Jahres seines Bestehens zum Lebensmittelpunkt geworden.

Wollen dem Erzählcafé Altes Backhaus an der Lange Straße neues Leben einhauchen: Der neue Vorstand mit (v.l.) Ulla Kähler, Eva-Maria Schäfer und Heike Benninghaus. Am Dienstag, 12. Juli 2011, geht’s richtig los. (Foto: Anna Linne)

Nicht nur wegen der netten Klön-Atmosphäre war dieses Kleinod an der Lange Straße zum Geheimtipp avanciert, auch kulturelle Veranstaltungen belebten den Betrieb und sorgten für viele Gäste. Zudem hatten externe Gruppen wie zum Beispiel der Literaturkreis im Alten Backhaus ein Zuhause gefunden. Dann das Aus im Februar. Der Vorstand des Vereins und die anderen ehrenamtlichen Mitarbeiter sahen sich nicht in der Lage, den Betrieb ohne die Chefin weiter führen zu können.

Am Herzen

Als dann die Auflösung des Vereins schon beschlossene Sache war, wandte sich die Wehringhauserin Eva-Maria Schäfer an den Vorstand und erklärte sich bereit, das Café fortzuführen. Die 64-jährige Ex-Oberstudiendirektorin, die sich seit drei Jahren im Ruhestand befindet, war seit vielen Jahren, zusammen mit ihrem Mann Dr. Michael Fink, Stammgast des Erzählcafés und hatte die Zeit, die sie dort verbrachte, schmerzvoll vermisst.

„Ich wollte im Ruhestand eigentlich viel reisen“, erklärt Eva-Maria Schäfer, „aber das Café liegt mir doch sehr am Herzen. Es war für viele Wehringhauser eine wichtige Anlaufstelle. Ich will nun versuchen, dem Erzählcafé neues Leben einzuhauchen und ich werde mein Bestes geben. Das schaffe ich natürlich nicht alleine.“

Verbündete

In der Wehringhauserin Ulla Kähler fand Eva-Maria Schäfer dann auch schnell eine Verbündete, denn die 61-jährige Buchhalterin erklärte sich spontan bereit, das Amt der Kassiererin zu übernehmen. Fest ins Vereinsleben einsteigen will in ihrem Ruhestand ab Oktober auch die 64-jährige Sekretärin Heike Benninghaus, deren Herz ebenfalls sehr an der Geselligkeit im Kleinod hängt. Unter der Führung dieser drei gestandenen Profis steht einem Neuanfang nun nichts mehr im Wege.

Zum „Tag der offenen Hinterhöfe“ wird auch das Erzählcafé Altes Backhaus in der Lange Straße 30 wieder zu besichtigen sein. Bei Kaffee und Kuchen haben die Besucher am Sonntag, 10. Juli, ab 11 Uhr wieder die Gelegenheit den Mini-Barock-Garten zu besichtigen. (Foto: Anna Linne)

Die neue Vorstandsvorsitzende Eva-Maria Schäfer will das Backhaus zwar im Sinne seiner Initiatorin Margret Obendiek fortführen, ist aber gezwungen, Abstriche zu machen. So wird es in der Anfangszeit nur Kuchen und kleine Beilagen geben und am Dienstag wird der Treffpunkt etwas später als bisher öffnen.

Arbeit genug

Viele der „alten“ ehrenamtliche Kräfte werden weiterhin für den Betrieb im Erzählcafé zur Verfügung stehen, das hat Eva-Maria Schäfer schon nachgefragt. Trotzdem sucht sie noch Mitstreiter, die gerne zum Gelingen eines reibungslosen Ablaufes beitragen möchten. „Arbeit wird immer genug da sein“, schmunzelt die neue Chefin.

Am Sonntag, 10. Juli 2011, zum legendären „Tag der offenen Hinterhöfe“ wird nun auch das Erzählcafé ab 11 Uhr wieder seine Pforten öffnen und den Besuchern bei Kaffee und Kuchen die Gelegenheit geben, das idyllische Fleckchen mit seinem Mini-Barock-Gärtchen bestaunen zu können.

Die große richtige Neueröffnung wird dann am Dienstag, 12. Juli 2011, ab 14 Uhr erfolgen. „Wir werden das Backhaus dienstags zwischen 14 und 19 Uhr und freitags zwischen 11 und 19 Uhr öffnen“, hat sich Eva-Maria Schäfer vorgenommen. Die Vortragsreihe der VHS am Freitag wird ab Oktober ebenfalls wieder fortgesetzt.

Wer mehr zur Neueröffnung wissen möchte oder Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich bei Eva-Maria Schäfer, Telefon 0 23 31 / 33 16 57, melden.