„Öffentliche Kunst“ im Osthaus-Museum Hagen: „About the artist“

Museumsdirektor Dr. Tayfun Belgin (r.) mit Künstlerin ­Linda Najji (2.v.r.)

Museumsdirektor Dr. Tayfun Belgin (r.) mit Künstlerin ­Linda Najji (2.v.r.), Kurator Ihsan Alisan (2.v.l.) und ­Künstler ­Martin Bender (l.). Zum Ausstellungprojekt „About the Artist“ im Osthaus-Museum, an dem auch Lars Breuer und Martin Westip teilnehmen

Hagen. (tau) Kunst im öffentlichen Raum, Streetart im Osthaus-Museum: „About the Artist“ (zu deutsch: „Über den Künstler“) heißt die Ausstellung mit Beiträgen von vier Künstlern, die bereits im vergangenen Jahr beim „Urban Heroes Festival“ in Hagen für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Bei dem Transurban-Festival „zählt nicht die Herkunft des Künstlers, sondern der Künstler selbst. Die Tatsache, dass es ihn gibt“, sagt Kurator Ihsan Alisan zum Titel der Ausstellung.
Der Hagener Martin Bender, von dem unter anderem das große Wandbild an der Moltkestraße stammt, hat im Rahmen einer zeitlimitierten Malperformance eines seiner markanten Portraits aus der Serie „Dreads“ an eine Museumswand gezeichnet.
Lars Breuer arbeitet mit einer selbst entworfenen Typografie, die er in Bezug zur Literatur und Kunstgeschichte setzt. Von ihm kommt eine ebenfalls großformatige Arbeit, die direkt auf der Wand konstruiert und angelegt wurde: Der Schriftzug „Per non dormire“ (um nicht zu schlafen) – eine Assoziation zu den Worten am Renaissance-Palazzo des Marchese Bartolini Salimbeni in Florenz als Motto seiner Besitzer.
Das Außen ins Innere (des Museums) zu tragen, die Verknüpfung von verschiedenen Orten, die Verbindung von Zeitepochen ist die Idee hinter der Bewegungs-Performance, die Linda Nadij für „About the artist“ geschaffen hat. Die vier Figuren von Milly Steger am Portal des Hagener Theaters werden in Gestalt von vier Tänzerinnen zum Leben erweckt. Ihre Spur – ein sie verbindendes 4,50 Meter langes Gewand – ist als Wandinstallation präsent. Ihr „Tanz“ zur Ausstellungseröffnung kann im Video angeschaut werden.
Jens Westip, der ursprünglich Kunstwerke mit Filzstiften und Sprühdosen auf dem Museumsplatz gestalten sollte, hat sich am Handgelenk verletzt und ist deshalb stattdessen mit Papierarbieten in Frottagetechnik zu sehen.
Ausstellung
„About the Artist – ­Transurban Festival“ ist bis zum 19. November im Osthaus-Museum, Museumsplatz 2, zu sehen.
Infos: Tel. 02331 / 207-3138, ­­www.osthausmuseum.de.