Freuen sich auf die Osterkirmes 2018 (v.l.): Carlo Clausen, Andreas Alexius, Jörg Schapals, Alfons Tröger sowie Sybilla Dietrich vom Hagener Schaustellerverein. (Foto: Anja Schade)

Hagen. (AnS) Duftende Zuckerwatte, heiße Mandeln und rasante Karussellfahrten: Vom 31. März bis 8. April heißt es auf dem Otto-Ackermann-Platz wieder „Wir machen Freizeit zum Vergnügen“. Der Hagener Schaustellerverein freut sich täglich von 14 bis 22 Uhr auf viele Besucher zur mittlerweile 58. Osterkirmes auf dem Höing.

Rund 60 Schausteller laden in der ersten Osterferienwoche ein, einen Bummel über den Volmestädter Rummel zu unternehmen und die eine oder andere tollkühne Fahrt zu wagen. „Unser Augenmerk liegt auch in diesem Jahr wieder auf Familien“, erklärt Andreas Alexius, denn nicht nur die Plakatwerbung zeigt eine extra dafür gecastete Familie. Gemeinsam Zeit verbringen heißt die Devise: „Auch die Fahrgeschäfte sind besonders auf Eltern und Kinder ausgelegt.“ Es ist für jeden Geschmack etwas dabei: Wer es ruhiger mag, nimmt das Kettenkarussell oder den Rock-Express oder freut sich mit den Kleinen über die Eisenbahn und das Bungee-Trampolin. Mutige nehmen eher den Breakdancer, die Rocket-Schaukel oder die Geisterbahn „Scary Houses“. Besondere Attraktion in diesem Jahr: der schnelle Booster 40 Meter hoch und 18 Meter breit wird das Fahrgeschäft bis zu 110 Kilometer schnell, Kräfte bis zu 4G wirken auf den Besucher ein.

Traditionen pflegen

Doch auch die Traditionen werden gepflegt: am Samstag, 31. März, wird die Kirmes um 14 Uhr mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz durch den Fassanstich, einer Begehungsrunde, drei Böllerschüssen und zahlreichen gen Himmel steigenden Luftballons eröffnet. Anschließend wird zur Happy Hour eingeladen. Sonntags stehen die Fahrzeuge im Autoscooter zunächst still, um 10 Uhr gibt es einen Gottesdienst. Der Familientag mit stark reduzierten Preisen und Kinderschminken am Mittwoch, 4. April, wird ebenso stattfinden wie die „Lady Time“ am Samstag, 7. April.

Beliebter Höhepunkt am Freitag: das Feuerwerk gegen 21 Uhr, bei dem 16 Minuten lang zahlreiche Raketen in den Himmel geschossen werden. An diesem Tag bleibt die Kirmes ausnahmsweise bis 23 Uhr geöffnet.

Geschmückter Eingang

Besonderer Blickfang am Eingangsbereich sind rund 20 Ostereier, die verschiedene heimische Kindergärten gestaltet haben und die in der nächsten Woche aufhängt werden.

Das klassische Lebkuchenherz bleibt, die Kirmes geht jedoch mit der Zeit: Im Zeitalter der Digitalisierung gibt es nicht nur eine App, die alles Wichtige bereithält, am Autoscooter kann auch per Handy und QR-Code bezahlt werden. „Dieses Angebot wollen wir testen und vielleicht in der Zukunft mehr anbieten“, erklären die Veranstalter.

Die Hagener Kirmes lohnt sich, nicht nur für die Besucher: „Auch wenn die Kosten steigen und für uns meist schwer zu kalkulieren sind“, erklärt Andreas Alexius. „Alle Betreiber sind gerne hier und loben die Atmosphäre – finanzielle Tendenz steigend.“

Coupons im Wochenkurier

Für Sparfüchse gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Rabattaktion. Damit der Kirmesspaß preiswerter wird, liegen die Coupons unter anderem in der kommenden Ausgabe dem Wochenkurier bei, sie können aber auch auf der Homepage www.wochenkurier.de heruntergeladen werden.