Outdoor-Fitness in Haspe auch für nicht ganz junge Hüpfer

Haspe. (san) Gute Vorsätze zu Jahresbeginn gleich in die Tat umzusetzen, wird für die Hasperinnen und Hasper ein leichtes Spiel. Gleich einen kompletten Fitness-Parcours bekommen sie quasi vor die Haustür gesetzt. Die Bestellung von zehn Outdoor-Geräten ist vor wenigen Tagen verschickt worden.

Dass sich die Bürger demnächst am Rückentrainer versuchen oder ihr Gleichgewicht schulen können, ist letztlich der unermüdlichen „Rödelei“ von Dieter Friedhoff zu verdanken. Als Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Sport Haspe und mit seinem Know-how als Vereinschef des traditionsreichen TSV Berge-Westerbauer griff er die im vergangenen August in der Bezirksvertretung Haspe geborene Idee eines Bewegungsparcours‘ für den Ennepepark gerne auf. Denn, damit eine rege Nutzung dieses Angebots an die Bevölkerung sichergestellt ist, sollen nach dem Willen der Ortspolitiker die Vereine, aber auch die Schulen und verschiedenen sportlichen Gruppen mit ins Boot geholt werden.

Viel Arbeit

Wenn dann die Fitnessgeräte angefertigt worden sind und die Mitarbeiter der Gebäudewirtschaft Hagen den Einbau vorgenommen haben – das wird wohl aller Voraussicht nach im Januar geschehen sein – kann sich Dieter Friedhoff verdient auf die Schulter klopfen. Immerhin galt es bis dahin, eine Menge Überzeugungsarbeit zu leisten: Der eigene Verein muss eine sportliche Inanspruchnahme der Geräte gewährleisten und auch einen entsprechenden Obolus zu der insgesamt rund 45.000 Euro teuren Maßnahme beisteuern.

Neben einem Zuschuss der IG Sport bewilligte die Bezirksvertretung 10.000 Euro, auch der Sport- und Freizeitausschuss ist finanziell mit von der Partie. Um das Projekt zu stemmen, galt es noch so einige Klinken zu putzen. Spenden gibt es u.a. von der Gemeinnützigen Wohnstättengenossenschaft Hagen (GWG) und von Zwieback Brandt. Ein Antrag bei der Sparkassen-Stiftung in Hagen wurde ebenfalls positiv beschieden. Eine gerade von Dieter Friedhoff erarbeitete Hinweistafel soll im Ennepepark an die Sponsoren erinnern.

In der Gruppe und individuell

Dafür, dass eine vielseitige Mischung der Allwettergeräte vorhanden ist, sorgte die Auswahl durch versierte Übungsleiter.

So kann zukünftig jeder und jede auf der alten, kaum angenommenen Boule-Bahn Ausdauer und Muskeln trainieren, Koordination schulen oder Massageeffekte genießen. Egal, ob Ganzkörper-, Rücken- oder Beintrainer, die schicken Outdoorgeräte aus Edelstahl sind unkompliziert zu handhaben, unabhängig von Alter und körperlichem Leistungsstand.

Zudem, dass jeder Bürger den Parcours individuell nutzen kann, sollen sich Sportgruppen gezielt hier zu Fitnesseinheiten versammeln.

Start mit ATP

Friedhoffs TSV Berge-Westerbauer hat bereits zugesagt, mit seinem bereits im Kursprogramm vorhandenen Alltags-Trainings-­Programms (ATP) bei entsprechendem Wetter dort aktiv zu werden. „Von unserer Abteilung „Bewegung in Berge“, kurz BiB, ist der Ennepepark ja fußläufig zu erreichen,“ so Abteilungsleiterin Eveline Lausch. Ein nächster ATP-Kurs für bisher inaktive Frauen und Männer ab 60 Jahren aufwärts startet am 10. Januar, immer mittwochs von 15 bis 16 Uhr. Anmeldungen werden bereits entgegengenommen.