Phoenix holt Carter

Hagen. Marc Antonio „T.J.” Carter heißt der dritte Neuzugang von Phoenix Hagen nach Tristan Blackwood und Jordan Hasquet. Der 26-jährige US-Guard kennt sich gut aus in der Basketball-Bundesliga, denn er spielte bis 2010 für die Düsseldorf Giants.

Marc Antonio „T.J.” Carter (l.) heißt der dritte Neuzugang von Phoenix, hier im Kampf mit dem früheren Hagener Chase Griffin. (Foto: Phoenix/Jörg Laube)

Der 1,92 m große Shooting Guard kann auch auf der Aufbau- und auf der Flügelposition eingesetzt werden. Er gilt als vielseitig verwendbarer Verteidiger, der sehr athletisch und stark beim Rebound ist. Carter, geboren in Maryland, verbrachte seine College-Zeit an der University of North Carolina Wilmington, wo er in seinem Senior-Jahr 2007/2008 auf 15,8 Punkte, 5,5 Rebounds und 4,1 Assists kam.

Auch in Düsseldorf wurde T.J. Carter, übrigens ein studierter Kriminologe, auf Anhieb zum Leistungsträger. Er blieb zwei Jahre am Rhein. Es folgte der Wechsel nach Zypern zu Proteas Danoi AEL, wo der US-Boy sein Glück allerdings nicht fand und von wo er nach nur einem Einsatz wieder in die Heimat zurückkehrte.

Phoenix-Trainer Ingo Freyer freut sich über den erfahrenen Neuzugang: „Er hat in den zwei Jahren in Düsseldorf auf sich aufmerksam machen können. Es ist nicht leicht für Phoenix Hagen, solche Spieler zu bekommen.“ Freyer ist vor allem von Carters Vielseitigkeit angetan: „Er kann solide werfen, ist stark beim Fastbreak und sehr athletisch. Zudem gefallen mir seine Defense und die mentale Stärke.“ Auch Hagens Geschäftsführer Oliver Herkelmann ist optimistisch: „T.J. Carter ist ein Allrounder auf der Guard-Position mit zwei Jahren Erstliga-Erfahrung. Die Rückmeldungen, die wir über ihn aus Düsseldorf bekommen haben, waren überaus positiv.“