Polizei: Partner für alle Schulbus-Fragen

Hagen. Das neue Schuljahr hat begonnen und damit sind auch wieder vermehrt Schulbusse im Stadtgebiet zu sehen. Die Polizei Hagen hat mit Polizeioberkommissar Udo Lindenbach jetzt eigens einen Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Schulbus abgestellt.

Immer wieder melden sich Schulen, Eltern und auch Schulbusunternehmen bei der Polizei, weil es um Sicherheitsfragen geht, um das richtige Verhalten im Bus und an den Haltestellen etc. Damit sie gleich einen Experten am Telefon haben, ist Udo Lindenbach von der Direktion Verkehr ab sofort an allen Werktagen zu den Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer 0 23 31 / 9 86 23 66 persönlich oder über Anrufbeantworter zu erreichen.

In Hagen sind allein zehn Schulen in den Schulbusverkehr integriert, wobei die Transportfahrzeuge vom Taxi mit vielleicht nur einer Einzelbeförderung bis hin zum Gelenkbus für knapp 100 Personen reichen. Deutlich mehr als 700 Schülerinnen und Schüler werden dabei täglich transportiert.

Die nächsten Schulbuskontrollen, bei denen Polizeioberkommissar Udo Lindenbach seine Kollegen vor Ort unterstützt, finden am Montag, 19. September 2011, von 7.30 bis 8.15 Uhr an der Bushaltestelle der FESH (freie evangelische Schule) in der Hammerstraße in Haspe, am selben Tag von 11.30 bis 12.15 Uhr an der katholischen Grundschule Wesselbach in Hohenlimburg und am Dienstag, 20. September 2011, von 7.30 Uhr bis 8.15 Uhr an der Gustav-Heinemann-Schule in der Franzstraße statt.