Projekt „Formel 1“ in neue Runde gestartet

Zwölf Teams der SIHK zu Hagen starten ins Projekt „Formel 1 in der Schule“.(Foto: SIHK)

Hagen. Das Rennen hat begonnen! Zwölf Teams der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer Hagen starten in die neue Saison des Technikprojektes „Formel 1 in der Schule“. Insgesamt haben 120 Schülerinnen und Schüler aus Südwestfalen unlängst an der SIHK-Technikakademie in Hagen teilgenommen.

Das Ziel: Gemeinsam mit der Kammer in das Projekt, dessen deutschlandweiter Ausrichter die „Formel 1 in der Schule gGmbH“ ist, zu starten und die Region zu vertreten. Fünf Juniorteams (11 bis 14 Jahre) und sieben Seniorteams (15 bis 19 Jahre) haben es geschafft und arbeiten von nun an an ihren Autos, Portfolios und an ihrer Präsentationstechnik. Unterstützt werden sie dabei von Mentoren der SIHK zu Hagen, die früher zum Großteil selbst einmal am Projekt teilgenommen haben.
Der Technikwettbewerb „Formel 1 in der Schule“ besteht aus verschiedenen Aufgaben, die in einem engen Austausch und in Teamarbeit erledigt werden müssen.
Denn nicht nur die Schnelligkeit des Miniatur-Rennwagens auf der 20-Meter langen Rennbahn fließt in die Wertung ein, auch das Auftreten der Teams, die Optik sowie die Präsentation per Bildanimation werden bewertet.

Die Teilnehmer entwickeln Fahrzeuge, fräsen und lackieren diese, testen sie im Windkanal, suchen Sponsoren und feilen an ihrem Teamauftritt. Zudem müssen die technischen Regeln eingehalten und Portfolios erstellt werden.

Begeisterung wecken

Seit 2008 organisiert die SIHK das Projekt bereits in Südwestfalen. Die Motivation: Begeisterung für Technik wecken und somit Fachkräfte für die Region gewinnen. Ein Ziel, das auch die unabhängige Jury auf den Wettbewerben nicht aus den Augen verliert. In den Präsentationen gehört es dazu, die persönlichen Lernerfolge des Projektes klar zu definieren. Und auch der Kontakt zu den heimischen Unternehmen steht während der gesamten Projektphase im Mittelpunkt.
Es müssen Unterstützer gefunden werden, die dem Team finanziell oder durch Sachspenden unter die Arme greifen.

Heimische Schulen dabei

Der enge Kontakt zur Wirtschaft ist für die SIHK ein wichtiger Grund, das Projekt so zu unterstützen. Schließlich kann dieser Kontakt den Jugendlichen am Ende eine Hilfe sein, wenn es um Praktika oder gar die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz geht.
Mit dabei sind die heimischen Schulen Albrecht-Dürer-Gymnasium Hagen, Friedrich-Harkort-Gymnasium Herdecke sowie das Fichte-Gymnasium, Hagen.