Rapp-Frick: Verabschiedung und Harkortmedaille

Hagen. Nach 20-jähriger Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer der Südwestfälischen Industrieund Handelskammer Hagen ist Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick am 31. Dezember in den Ruhestand getreten. Zum Jahreswechsel übergab er die Geschäfte an seinen Nachfolger Dr. Ralf Geruschkat.
Im Namen der SIHK zeichnete Präsident Ralf Stoffels ihn jetzt im Rahmen der offiziellen Verabschiedung für seine Verdienste um die Wirtschaft in Südwestfalen mit der „Großen Friedrich-Harkort-Medaille in Gold“ aus, der höchsten Auszeichnung der SIHK.
Hans-Peter Rapp-Frick hat nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften in Marburg und Münster am 1. Januar 1978 als persönlicher Referent des damaligen Hauptgeschäftsführers Runar Enwaldt bei der SIHK angefangen.
Danach führte ihn sein Weg in die DIHT-Vertretung nach Brüssel, bevor er als Bildungsgeschäftsführer zuerst bei der SIHK und anschließend in der IHK Köln arbeitete, bevor er dann am 1. Januar 1997 Hauptgeschäftsführer wurde.
Präsident Ralf Stoffels betont: „Seine eigene Art Dinge anzugehen, stets zum Wohle der Wirtschaft im Märkischen Südwestfalen, hat Hans-Peter Rapp-Frick in den Jahren zu einem wichtigen Berater der Unternehmen der Region werden lassen.“
Fahne hochgehalten
Als Festredner hob NRW-Wirtschaftsministe Garrelt Duin hervor: „Südwestfalen ist eine der industriellen Kernregionen in Nordrhein-Westfalen. Als Hauptgeschäftsführer der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer bleibt es somit nicht aus, dass die Betonung immer ein wenig mehr auf dem Begriff ‚Industrie‘ liegt. Dr. Rapp-Frick hat in den vergangenen zwanzig Jahren stets die Fahne des produzierenden Gewerbes hochgehalten. Dafür sind wir ihm zu Dank verpflichtet.“