Reger-Jahr in Hagen endet mit Improvisation

Hagen. Die gemeinsamen Aktivitäten Hagener Kirchen zum
Todesjahr Max Regers halten auch für die letzten Wochen des Jahres noch
Interessantes bereit. Der Eintritt zum neuerlichen Konzert an der Boeler Straße
88a ist wieder frei, um Spenden wird indes gebeten.
Am Donnerstag, 24. November 2016, 19 Uhr, wird ein weiterer Gast mit
internationalem Renomee an der West-Orgel der Meinolfkirche zu Gast sein: Rolf
Müller, der Domorganist des Altenberger Doms, stellt die Choralphantasie „Ein
feste Burg ist unser Gott“ von Reger in den Mittelpunkt seines Programms, das
mit einem Bachschen Großwerk, der Phantasie und Fuge in g beginnt. Es folgen
Mozart ( Bearbeitung einer der Kirchensonaten für Orgel uns Streicher) und die
3. Sonate von August Gottfried Ritter, einem Zeitgenossen Liszts.
„Dem Gedenken Regers“ bezeichnet Müller eine eigene Improvisation, die die
besondere Stärke dieses Organisten zeigt: Müller ist als ausgesprochen
talentierter Improvisator bekannt.