Rockpalast-Party im Werkhof

Hohenlimburg/Iserlohn. (clau) Zuletzt diente das Gebäude an der Oeger Straße 40 als Moschee. Nun pappt ein Zettel an der Tür: Man kann den flachen Bau mit der markanten Kuppel über dem Eingangsbereich mieten. Oder kaufen.
Norbert Höhne lässt das nicht kalt. Nachdenklich schreitet der „Ur-Vater“ des alten Rockpalasts den Komplex ab. „Das war der Aufgang zum Vorführraum“, sagt er und deutet auf eine steile Außenstiege. „Mann, was haben wir uns damals mit dem schweren Filmprojektor abgequält, als der da hoch musste!“

Filme wie „Blues Brothers“ oder „Rocky Horror Picture Show“ holte Norbert Höhne mit seinen Freunden noch auf Rollen direkt bei Warner Brothers in Düsseldorf ab. Auf Klappliegen breitete sich dann das Publikum lässig zum Filme-Gucken aus.

Zuhause im Rockpalast

Für viele, die damals jung waren, wurde der Oeger Rockpalast zum Wohnzimmer. Norbert Höhne lacht: „Eine ganze Reihe Leute arbeitete in den umliegenden Betrieben. Die kamen direkt nach der Schicht in den Rockpalast und gingen oft genug im Morgengrauen geradewegs wieder rüber zur Arbeit.“

Auch der Letmather Musiker Michael Grimm war „wahnsinnig oft da“. Er trat auch selbst auf mit seiner Band „Halber Liter“. Ganze Cliquen von Jugendlichen kamen damals aus Nachrodt oder aus Wiblingwerde, machten die Nacht zum Tag und wanderten oft genug am Ende den langen Weg zu Fuß wieder in ihre Ortschaften hinauf.

„Viele haben sich hier auch eingebracht“, berichtet Norbert Höhne. „Die haben Thekendienst gemacht, Türsteher gespielt, beim Abbau geholfen – und ein Taxigeld dafür bekommen.“ Etliche von ihnen haben so Kontakte fürs Leben geknüpft, später als Roadies Bands auf ihren Touren begleitet und sind beruflich im Musikgeschäft geblieben.

Stargast Milla Kapolke

Die Tickets für die Revival-Party am Samstag, 6. Dezember 2014, um 20 Uhr im Werkhof Hohenlimburg sind mittlerweile vergriffen. Hunderte von Rockpalast-Fans haben sich längst mit Karten eingedeckt. „Alle wollen kommen zu unserem riesigen Klassentreffen“, schmunzelt Norbert Höhne.

Die Musiker der Formation „Gentlemen of Groove“ rund um Michael Grimm werden im Laufe des Abends immer wieder die Plätze mit den Gästen und unvergessenen Rockpalast-Größen tauschen. Auf Zuruf treten Reiner Burmann (Zoff), Richard Hagel und Thomas Hesse (Pee Wee Bluesgang), Theo Spanke (Playhouse Gang und The Soulfingers) und andere ins Rampenlicht. Stargast aus Hagen ist Milla Kapolke (Green, Grobschnitt, Marrakesh Express).

BAP, Drafi, Deutscher, Extrabreit, Green, Marius Müller-Westernhagen und viele andere spielten hinter dieser Tür legendäre Konzerte. Sema Joannidis, Rockpalast-Ur-Vater Norbert Höhne (Mitte) und der Letmather Musiker Michael Grimm (li.) aus dem Orga-Team freuen sich riesig auf die erste Revival-Party. (Foto: Claudia Eckhoff)
BAP, Drafi, Deutscher, Extrabreit, Green, Marius Müller-Westernhagen und viele andere spielten hinter dieser Tür legendäre Konzerte. Sema Joannidis, Rockpalast-Ur-Vater Norbert Höhne (Mitte) und der Letmather Musiker Michael Grimm (li.) aus dem Orga-Team freuen sich riesig auf die erste Revival-Party. (Foto: Claudia Eckhoff)

Mit Glück gewinnen

Telefonisch: Mit dem Stichwort „Rockpalast“ können Glückspilze Freikarten ergattern! Einfach anrufen – am kommenden Dienstag, 25. November 2014, unter der wochenkurier-Glücksnummer 02331 / 184478. Die fünf Anrufer, die zwischen 13 Uhr und 13.05 Uhr auf dieser Leitung „durchkommen“, dürfen sich auf jeweils zwei Tickets freuen.

Per Postkarte: Oder Sie schreiben das Stichwort „Rockpalast“ auf eine Postkarte und schicken diese an den wochenkurier Iserlohn, Theodor-Heuss-Ring 4-6 (Wichelhovenhaus), 58636 Iserlohn. Auch hier gibt es fünfmal je zwei Karten zu gewinnen! Aber bitte: Den eigenen Namen, Adresse und Telefonnummer auf der Karte nicht vergessen. Natürlich können Sie die Karte auch persönlich vorbei bringen. Einsendeschluss: 26. November, 12 Uhr.

Die jeweiligen Gewinner können die Karten an der Abendkasse in Empfang nehmen, müssen sich aber ausweisen können.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.