Rosigere Zukunft für den Bismarckturm

Jahrzehntelang sah der Bismarckturm zwar so aus, als könnte ihm niemand etwas anhaben, aber zuletzt bröckelte das Mauerwerk dann doch ganz gewaltig. Eine gründliche Sanierung ist notwendig. Darum kümmert sich überaus engagiert seit einem Jahr ein eigens gegründeter Verein. (Foto: wochenkurier)

Von Stefan Sieling

Hagen. Der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. feiert am Mittwoch, 11. Januar 2012, seinen ersten Geburtstag. Vieles wurde durch das Engagement der mittlerweile mehr als 65 Mitglieder innerhalb dieser kurzen Zeit erreicht. In seinem einjährigen Bestehen konnte der Verein bereits viele Aktionen organisieren.

Ein Rückblick:

Januar 2011

  • Bereits wenige Tage nach der Gründung wird die neue Vereinswebsite www.bismarckturm-hagen.de online gestellt, um über die Aktivitäten und Neuigkeiten aktuell zu informieren. Mit einem Faltblatt wirbt der Förderverein um Unterstützung. Zeitgleich finden Gespräche mit den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung statt.
  • Es erfolgt der Eintrag ins Vereinsregister und durch das Finanzamt Hagen wird die Gemeinnützigkeit bescheinigt.

Februar 2011

  • Die kostenlose Bereitstellung der benötigten Materialien für die Erweiterung der Sicherungsmaßnahmen (Bauzaun) ermöglicht den ersten Arbeitseinsatz zahlreicher Mitglieder. Die freiwilligen Helfer haben gut 50 Meter Bauzaun mit den dazugehörigen Betonhalterungen und Zaunhalterungen aufgestellt.
  • Im Februar und März wird unter Beteiligung der GWH und des beauftragten Architekten eine Bestandsaufnahme aller Mängel und ein detailliertes Sanierungskonzept erstellt. Das Ergebnis ist erschreckend: Trotz verschiedener Maßnahmen und Sicherungsarbeiten in den vergangenen Jahren zeigt sich, dass die notwendigen Sanierungsmaßnahmen sehr aufwendig und kostspielig sein werden.
  • Das Konzept sieht mehrere Bauabschnitte vor: Der erste Abschnitt umfasst die Sanierung der Turmkrone, folgen werden Arbeiten an der Außenfassade, an den Böschungs- und Sockelpodesten sowie im gesamten Innenraum des Turms.

März 2011

  • Durch Sachspenden Hagener Unternehmen sowie durch Eigenleistungen von Mitgliedern des Fördervereins wird versucht, die Kosten zu reduzieren. Doch die Eigenleistungen des Vereins reichen bei weitem nicht aus. Ohne finanzielle Hilfen ist eine grundlegende Sanierung des Bismarckturmes nicht möglich. Die „Spendenoffensive 2011“ startet.

April 2011

  • Mit einem Infostand präsentiert sich der Förderverein am ersten April-Wochenende im Rahmen des Frühlingsfestes „Hagen blüht auf“ erfolgreich den Bürgern. Neben Informationen rund um den Bismarckturm werden auch die neuesten Aktionen des Fördervereins und der aktuelle Sachstand zur anstehenden Sanierung des beliebten Hagener Wahrzeichens vorgestellt.
  • Außerdem beginnt die Aktion „Stufenpatenschaften“. Der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. bietet allen interessierten Hagenern eine weitere Möglichkeit, die anstehende Sanierung des Turms zu unterstützen. Besonders attraktiv: Nach erfolgter Sanierung des Turms wird jeder Pate an „seiner“ Stufe eine Plakette mit einer bis zu zweizeiligen Inschrift nach Wunsch erhalten, zum Beispiel den Namen oder eine Widmung. Zudem erhalten alle Spender eine persönlich ausgestellte Patenschaftsurkunde. Innerhalb weniger Monate sind alle 74 Patenschaften vergeben.
  • Am 16. April findet ein weiterer „Arbeitseinsatz“ am Bismarckturm statt. Dabei geht es in erster Linie um die Entfernung des Bewuchses am Sockelpodest rund um den Turm, da ab Mai das Gerüst für den 1. Bauabschnitt (Turmkrone) aufgestellt werden soll.

Mai 2011

  • Anfang Mai wird das Baugerüst für den noch im selben Monat angepeilten Bauabschnitt aufgestellt. Die Sanierung des Wahrzeichens beginnt. Die Turmkrone soll in den folgenden Monaten gesichert und instand gesetzt werden. Mit der Beendigung der Arbeiten im Herbst werden insgesamt mehrere hundert Meter der Verfugung erneuert sein.

Juni 2011

  • Die Vorbereitung für das Familienfest zum 110. Jahrestag des Hagener Bismarckturms laufen auf Hochtouren.

Juli 2011

  • Der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. richtet am 2. Juli das große Familienfest am Bismarckturm Hagen aus. Neben vielen Attraktionen für Kinder wird auch für das leibliche Wohl gesorgt, es gibt Bratwurst vom Grill, Kuchen, Kaffee und Getränke.
  • Das Fest findet anlässlich des 110. Jubiläums der Einweihung des Bismarckturmes statt. Besucher können sich über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten und das Konzept der Stufenpatenschaft informieren. Den anwesenden Stufenpaten werden die Patenschaftsurkunden persönlich überreicht. Der Verein kann mehr als 350 Besucher begrüßen.
  • Mitte Juli wird der erste Bauabschnitt des Bismarckturmes durch Mittel des Fördervereins erweitert. Dies ist insbesondere den zahlreichen Spendern und Stufenpaten zu verdanken. Durch die zusätzlichen Mittel wird die Sanierung des Turmkopfes nach unten hin erweitert (oberer und mittlerer Bereich des Turmschaftes).

August 2011

  • Im Rahmen des VHS-Urlaubskorbes führt eine Wanderung von mehr als 20 Teilnehmern am 23. August zum Bismarckturm Hagen. Hier erläutern Stefan Sieling und Jörg Bielefeld die Geschichte des Bismarckturmes und informieren über den Fortschritt der Sanierungsmassnahmen.

September 2011

  • Für die weiteren Bauabschnitte werden Förderanträge bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der NRW-Stiftung erstellt.

Oktober 2011

  • Die Sanierung der Turmkrone wird abgeschlossen, 450 laufende Meter Mauerwerk sind erneuert worden. Das Außengerüst wird abgebaut. Die Arbeiten gehen nun zunächst im Inneren des Turmes weiter.
  • Einziger Minuspunkt: Der Bauzaun wurde mehrfach durch Unbekannte mutwillig beschädigt, die zusätzlichen Kosten übernimmt der Förderverein.
  • Außerdem wird die Patenschaftsaktion abgeschlossen: Bis Ende Oktober 2011 werden für alle 74 Stufen Patenschaften übernommen. Der erzielte Betrag fließt eins zu eins in die Sanierung des Bismarckturmes. Zur Weiterführung der für 2012 geplanten Arbeiten muss der Verein dennoch abwarten, ob die Förderanträge positiv beschieden werden.

November 2011

  • Am 6. November führt der Vorstand eine Innenbesichtigung des Turmes durch. Grund dafür ist die Prüfung des allgemeinen Zustandes, um die bevorstehenden Eigenarbeiten des Vereins durchführen zu können.
  • Am 12. November wird das HagenBuch 2012 vorgestellt (der wochenkurier berichtete). Neben zahlreichen renommierten Autoren beteiligt sich auch der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. mit einem interessanten Artikel über die Geschichte zur Entstehung des Hagener Wahrzeichens.
  • Am 19. November arbeiten Mitglieder des Fördervereins im Bismarckturm und entfernen Teile des Innenputzes. Weitere Arbeitstermine im Bismarckturm werden folgen.
  • Die Arbeiten gehen in die Winterpause.

Dezember 2011

  • Am 17. Dezember treffen sich Helfer und Freunde des Fördervereins zum Glühweintreff am Turm.
  • In Zusammenarbeit mit der Freiwilligenzentrale Hagen macht am 18. Dezember ein ganztägiger Info-Stand des Fördervereins auf dem Hagener Weihnachtsmarkt auf die Aktionen des Fördervereins Bismarckturm Hagen aufmerksam. Erstmalig werden Keramikreliefs zum Sammeln und Schmuckanhänger angeboten.
  • Der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. bedankt sich für die im vergangenen Jahr erfahrene vielfältige Unterstützung und ist zuversichtlich, dass die anstehenden Aufgaben auch im Jahr 2012 mit Hilfe der vielen Mitglieder, Freunde und Förderer ebenso engagiert und zielstrebig fortgesetzt werden können.
  • Nach dem Austausch des bisherigen Bauzaunes und der Aufstellung eines neuen, ortsfesten Zaunes werden die weiteren Bauabschnitte schon im Frühjahr in Angriff genommen.

Der Förderverein Bismarckturm Hagen e.V. im Internet: www.bismarckturm-hagen.de