Rutschiges Herbstlaub

Hagen. (Red./as) Herbstlaub ist wunderschön – solange es noch an den Bäumen hängt. Doch die jüngsten stürmischen Tage haben das Laub von den Bäumen geweht. Es türmt sich auf Straßen und Bürgersteigen.  Wer soll das alles wegräumen?“  Warum kommt die Straßenreinigung nicht?“ Verärgerte Anlieger haben sich beim Wochenkurier gemeldet. Sie stapfen durchs Laub. Sie rutschen durchs glitschige, vom Regen durchnässte Blätterwerk. Was ist zu tun? Greift die Stadt Hagen ein?  Leider können wir nicht helfen“, sagt Michael Kaub, Pressesprecher der Stadt Hagen.  So, wie es eine Schneeräumpflicht gibt, muss auch das Herbstlaub von den Anliegern entfernt werden.“

Weil das Laub eine Gefahr bedeuten kann für Fußgänger, Rad- und Autofahrer, weist der städtische Fachbereich für öffentliche Sicherheit, Verkehr und Bürgerdienste noch einmal auf die Pflichten jedes Einzelnen hin:  Anlieger“, so heißt es,  müssen die Gehwege nicht nur im Winter räumen und streuen, sondern insbesondere auch im Herbst von Blättern und sonstigem Bewuchs freihalten.“ Also noch einmal: Verantwortlich für die Beseitigung der Verschmutzung sind die Anlieger des öffentlichen Gehweges. Auf Privatflächen ist der Eigentümer, auf dessen Grundstück das Laub liegt, zuständig.

Falsch ist hingegen die landläufige Ansicht, dass der Besitzer des Baumes zur Reinigung verpflichtet sei. Es muss im wahrsten Sinne des Wortes vor der eigenen Tür beziehungsweise vor dem eigenen Grundstück gekehrt werden.

Zudem darf herabgefallenes Laub nicht auf die Fahrbahn, in den Straßengraben oder die Entwässerungs-Rinne gekehrt werden.