Schiffe, Flugzeuge und Autos im Freilichtmuseum

Hagen. (Red./saz) Schiff-, Flugzeug- sowie Automodellbauer und ihre Fans treffen sich am Sonntag, 5. Juli 2015, im Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Die kleinen und großen Modelle sind zwischen der bewaldeten Landschaft, den historischen Fachwerkgebäuden und den geschwungenen Wiesen des LWL-Freilichtmuseums ebenso zu sehen wie auf den Teichen im Museumsgelände.

Funktionstüchtige Modelle zu bauen, ist eine anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung, die viel technisches Verständnis und handwerkliches Geschick verlangt. Die Modellbauer stecken viel Aufwand in ihre Modelle. An manchen wird drei bis vier Jahre gebaut, häufig mit der Lupe, um die winzigen Details so „echt“ wie möglich nachzubilden.

Wirken viele Schiffsmodelle oft durch diese liebevolle Detailarbeit, so ist der Schwerpunkt beim Flug- oder Automodellbau die besondere technische Herausforderung. Neben der Detailtreue ist für die Flugmodelle eine herstellbare, genügend stabile und funktionstüchtige Leichtbaukonstruktion gefragt. Die mitgebrachten Segelflugzeuge, Hubschrauber und Wasserflugzeuge, Dampf- und Rennboote sowie Auto- und LKW-Modelle bieten Anlass zum Schauen, Staunen und Fachsimpeln und manchmal auch zum Ausprobieren.

Teilnehmen werden die Modellbauclubs RC Hagen, LSG Iserlohn, SMC Menden, BEFC Radevormwald, Mini-Truck-Club Recklinghausen, SMC Schwelm, SMF Schwerte, SMC Waltrop, Westfalia-Racing-Team. Ebenfalls haben sich individuelle Teilnehmer mit ihren Modellen angemeldet aus Essen, Ennepetal, Dortmund, Duisburg, Herne, Krefeld, Lüdenscheid, Münster, Neuenrade und Wetter.

Schmuck aus Silber

Wer im Mäckingerbachtal noch mehr sehen möchte: Aktuelle, junge Goldschmiedekunst zeigt das Freilichtmuseum im Goldschmiedehaus. Die Ausstellung „Dick + Dünn. Schmuck aus Silber“ entstand an der Fachschule für Gestaltung, Fachrichtung Edelmetallgestaltung, Schwerpunkt Schmuck und Gerät am Berufskolleg Ost in Essen. Eröffnet wurde sie am vergangenen Sonntag, 28. Juni, und kann noch bis zum 31. Oktober 2015 besucht werden.