Schloss-Spiele Hohenlimburg 2015

Hohenlimburg. (saz) Veränderungen auf dem Schloss Hohenlimburg führen auch unumgänglich zu kleinen Änderungen bei den diesjährigen Schloss-Spielen. Fürstensaal und Innenhof, die wegen der anhaltenden Renovierungsarbeiten nicht genutzt werden können, werden von Freitag, 14. August, bis Sonntag, 30. August 2015, durch das historische Schlossrestaurant und den davor liegenden Lindenhof ersetzt. Der langjährige Intendant Dr. Peter Schütze wird abgelöst von Dario Weberg vom Theater an der Volme. Alles in allem passt das Motto für 61 Jahre Schloss-Spiele sehr gut: „Alles bleibt anders…“.

Schauspiel und Musik

Dario Weberg legt Wert auf Tradition: „Viel bleibt, einiges wird anders. Es ist mir wichtig, dass vieles so erhalten wird, wie es früher war.“ Mit ein Grund, weswegen auch Dr. Peter Schütze, der den Schloss-Spielen seit Ender der 80er die Treue hält, beim diesjährigen Schauspiel mit von der Partie sein wird. Dabei entführt das Ensemble die Besucher nach Salem ins Massachusetts im Jahr 1692. Aufgeführt wird Arthur Millers „Hexenjagd“, das auf einer wahren Begebenheit beruht. Premiere feiert das Freilicht-Stück am Samstag, 15. August, um 20 Uhr im Lindenhof.

Anstatt des sonst üblichen Open-Air-Kinos gibt es am Freitag, 14. August, einen musikalischen Auftakt. Die Hagener Rock/Pop-Kombo Fernsucht bringt den Lindenhof ab 20 Uhr zum Klingen. Jazzig wird es dann zum Abschluss der diesjährigen Schloss-Spiele. Bei freiem Eintritt spielen am Sonntag, 30. August, ab 11 Uhr die Dixie Tramps aus Dortmund auf.

Erinnern

„Alles bleibt anders…“ – da schwingt auch eine gewisse Melancholie und Trauer mit. Im Mai verstarb Wolfgang Schwericke, der lange Zeit ein wichtiger Teil der Schloss-Spiele gewesen ist. Auch in diesem Jahr wollte er gemeinsam mit Luisa Ortu, Stella Vozdanszky und Damian Copp mit von der Partie sein. Unter dem Titel „Mamma langsam…!“ hatte er an Tanznummern aus dem Bereich Disco-Fox, Dancefloor und Eurodance die „Tempo-Axt“ angelegt und ihnen so das genommen, was sie ausmacht: die Schnelligkeit. Aber auch ohne Wolfgang Schwericke wird das Konzert am Samstag, 29. August, ab 20 Uhr im historischen Schlossrestaurant stattfinden. In Gedenken wollen die Musiker ihm die letzte Ehre erweisen.

Festigen und bestehen

Maria-Theresia Konder betont, dass der Freundeskreis Schloss-Spiele mit den negativen Schlagzeilen über das Schloss nichts zu tun hat: „Wir wollen die Schloss-Spiele hier festigen und weiterhin bestehen lassen. Es wäre schade, wenn die Besucher nur aufgrund der aktuellen Entwicklungen nicht kämen.“ Das wäre auch für die immerhin über 50 Freiwilligen sehr schade, die die Schloss-Spiele auf die Beine stellen und viel Zeit und Liebe investieren.