Schrott, Müll, Kaputtes: Melden statt meckern ist in Hagen ganz einfach online möglich

[1/2] Wk-Volontärin Christina Schröer hat den „Mängelmelder“ getestet ... (Foto: Bärbel Taubitz) [2/2] ... und sich vom Ordnungsamt den Weg von der Beschwerde bis hin zur Beseitigung erklären lassen. (Foto: Bärbel Taubitz)

[1/2] Wk-Volontärin Christina Schröer hat den „Mängelmelder“ getestet … (Foto: Bärbel Taubitz) [2/2] … und sich vom Ordnungsamt den Weg von der Beschwerde bis hin zur Beseitigung erklären lassen. (Foto: Bärbel Taubitz)

Hagen. (cs) Wer kennt das nicht: Vor der eigenen Haustür befindet sich (Sperr-)müll, der nicht zugeordnet werden kann, beim Spaziergang mit dem Hund fällt auf, dass Grünflächen und Gehwege verschmutzt sind. Oder der Aufreger unter Eltern: Der Kinderspielplatz um die Ecke macht seinem Namen leider keine Ehre mehr.
Das sind nur einige Beispiele für Mängel, die der „gemeine Hagener Bürger“ zum Anlass nimmt, sich gewaltig über die Stadtverwaltung oder optional über die Hagener Entsorgungsbetriebe zu erregen. Doch nützt all die Aufregung etwas, wenn Stadt oder zuständige Institutionen gar nichts von etwaigen Mängeln wissen? Nein.
Schnelle Hilfe durch Online-Formular
Das Sprichwort „Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden“ trifft in diesem Fall nicht ganz zu, ist aber grundsätzlich richtig. Denn unter der Rufnummer 02331/ 207-3333 ist die Stadt Hagen zu den Bürozeiten auch telefonisch zum Thema Stadtsauberkeit erreichbar. Innovativer ist jedoch ein Online-Formular, welches auf der Homepage der Stadt als „Mängelmelder“ zu finden ist. Dort kann direkt zwischen verschiedenen Zuständigkeitsbereichen ausgewählt werden, damit die Beschwerde gleich den Weg zum richtigen Fachamt findet.
„Am Besten ist es, wenn die Mängel mit örtlichem Bezug und Fotos gemeldet werden“, weiß Thomas Lichtenberg, Bereichsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt Hagen.
Ziel: Verursacher finden
So kann der Außendienst vor Ort gezielt den Mangel suchen, finden und im besten Fall einen Verursacher ausfindig machen. „Häufig kommen Meldungen anonym rein oder die Bürger möchten ihre Nachbarn nicht ‚verpetzen‘“, erklärt Lichtenberg, „dabei sind wir vom Ordnungsamt genau deshalb mit im Boot – eben um die Verursacher zu finden.“
Die eigentliche Entsorgung von Müll oder die Reinigung einer Fläche übernehmen dann die entsprechenden Zweige der Stadtreinigung. In 95 Prozent der Fälle funktioniere die Abwicklung inklusive Entsorgung innerhalb von 24 Stunden. „Je nach Entfernung kann es auch schon einmal zwei Werktage dauern“, sagt Thomas Lichtenberg.
1.289 Meldungen
Am häufigsten sind laut Statistiken der Stadt Hagen die Hagener Entsorgungsbetriebe (HEB) gefragt. Seit der ersten Meldung am 29. Juni vergangenen Jahres sind mit 334 Meldungen mit Abstand die meisten Beschwerden zur illegalen Müllablagerung eingegangen.
Dagegen scheint die Verschmutzung von Containerstandorten, die vor allem am Marktplatz in Altenhagen häufig bemängelt wird, nicht allzu viele Bürger zur Meldung zu bewegen. Insgesamt gingen in diesem Bereich bisher „nur“ 61 „Briefe“ ein.
Der Müllproblematik folgen Schrottautos (119 Meldungen), dreckige Gehwege (93 Meldungen) und defekte Straßenbeleuchtungen (62 Meldungen). Der „Erfolgsstatistik“ zum Trotz: Am besten wäre es natürlich, wenn diese Missstände gar nicht existierten.LinkHier geht es direkt zum Mängelmelder der Stadt Hagen:
https://www.hagen.de/web/de/hagen_de/maengelmelder.html